• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Berlin: 30-Jähriger ertrinkt im Schlachtensee – Reanimation erfolglos


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Protest in Hamburg eskaliertSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für einen TextTaliban gehen gegen Frauenprotest vorSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextDFB-Star trifft bei Bundesliga-RückkehrSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextWaldbrand in Hessen – Sechs VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

30-Jähriger geht in Schlachtensee unter und stirbt

Von t-online, mh

03.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Badeunfall im Schlachtensee: Trotz Reanimationsversuchen starb der 30-Jährige.
Badeunfall im Schlachtensee: Trotz Reanimationsversuchen starb der 30-Jährige. (Quelle: Morris Pudwell)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Schlachtensee in Berlin-Zehlendorf hat sich ein tragischer Badeunfall ereignet. Ein 30-jähriger Schwimmer ist dort am Samstagabend untergegangen und gestorben.

Das Baden in Seen und Flüssen birgt Gefahren. Das hat sich wieder einmal im Schlachtensee in Berlin-Zehlendorf gezeigt: Dort ist es am Samstagabend zu einem Badeunfall gekommen. Um 19.34 Uhr ging bei der Feuerwehr ein Notruf ein, dass dort eine Person untergegangen sei. Daraufhin rückten ehrenamtliche Rettungskräfte an. Taucher des DRK seien von einer nahegelegenen Rettungsstation herbeigeeilt, teilte die Feuerwehr t-online auf Anfrage mit.

Drei Personen schwammen am Abend in dem See, als ein 30-jähriger Mann unterging. Ein ehrenamtlicher Rettungsschwimmer des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) konnte ihn noch auf spektakuläre Weise bergen. Der verunglückte Schwimmer lag tief unten im See, sodass ihn Taucher hochholen mussten.

"Die Rettungssanitäter vor Ort legten ihn dann auf ein Stand-Up-Paddle-Board und konnten so direkt mit der Reanimation beginnen", erklärt ein Sprecher der Berliner Feuerwehr. Üblicherweise könne man erst an Land damit beginnen. Bis die Person an Land geschleppt wird, würde es meist lange dauern, so der Sprecher weiter.

Dennoch kam die Rettung zu spät: Der junge Mann kam noch in ein Krankenhaus, wo auf Nachfrage bei der Polizei jedoch nur noch der Tod festgestellt werden konnte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
RBB-Affäre: Fragen wegen Vorbesprechungen
Ein Nachruf von Antje Hildebrandt
BadeunfallFeuerwehr

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website