Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalBerlin

Luftfahrtexperte: Wie gefährlich war die Klimablockade am BER in Berlin?


Wie gefährlich war die Klimablockade am BER?

  • Claudia Zehrfeld
Von Claudia Zehrfeld

Aktualisiert am 25.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

"Letzte Generation" besetzt BER: Ein Video zeigt, wie die Aktivisten das Rollfeld stürmen. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
Symbolbild für einen TextGrüne schießt gegen SPDSymbolbild für einen TextBerliner CDU: Kein Bündnis mit den GrünenSymbolbild für einen TextBerlin: Grüne rutschen in Umfrage ab

Ein Luftfahrtsachverständiger gibt Einschätzungen zur BER-Blockade der "Letzten Generation" ab. Den Aktivisten drohen seiner Einschätzung nach hohe Strafen.

Nach der Blockade des Flughafen BER durch Klimaaktivisten ist die Aufregung groß. Aus der Politik werden Forderungen nach harten Konsequenzen laut. Aber wie gefährlich war die Aktion für Fluggäste und Passagiere? Und was droht den Klimaaktivisten jetzt?

"Die Flugsicherheit ist durch solch eine Aktion nicht gefährdet. Auf solche Störungen ist die Luftfahrt in allen Bereichen vorbereitet und hat einen Plan B oder C, kann Flugzeuge etwa umleiten", sagt Frank Dörner zu t-online. Der Rechtsanwalt betreibt eine Kanzlei für Luftrecht in Bayern. Außerdem ist er Luftfahrtsachverständiger und besitzt Pilotenlizenzen. Flugzeuge könnten ihre Flugroute innerhalb kürzester Zeit ändern, sagt Dörner. "Sie haben auch genug Sprit an Bord, um zu einem alternativen Flugplatz zu gelangen und dort sicher zu landen."

Gesetzlich sei vorgeschrieben, dass jede Passagiermaschine mindestens Sprit für eine weitere halbe Stunde an Bord hat. "In einer halben Stunde erreicht man in einem Umkreis von 300 Kilometern viele Ausweichflughäfen. Viele Airlines nehmen zudem meist noch mehr Sprit mit", so der Sachverständige.

Experte erstaunt über spätes Eintreffen der Sicherheitskräfte

Allerdings wurde durch die Aktion der "Letzten Generation" die Luftsicherheit, also der Schutz vor äußeren Einwirkungen, verletzt: "Hier sind Menschen in die Infrastruktur des Flughafens eingedrungen."

Aktivisten der "Letzten Generation" laufen auf das Gelände des Flughafens BER.
Aktivisten der "Letzten Generation" laufen auf das Gelände des Flughafen BER. (Quelle: "Letzte Generation")

Und das recht unbemerkt. "Ich bin erstaunt, dass sie auf das Gelände gelangen konnten und dass die Sicherheitskräfte erst zehn Minuten später eingetroffen sind", sagt Dörner. "Das ist eine lange Zeit." Das werfe die Frage auf, wie verlässlich und nahtlos die Überwachung dieses Sicherheitsbereichs des Flughafens ist. Auch, weil es den Aktivisten recht einfach gelungen sei, einzudringen. "Wer da unbemerkt reinkommt, könnte ja auch ganz andere Dinge anstellen, als sich 'nur' festzukleben."

Der Flughafen ist mit hohen Zäunen, Überwachungskameras und weiteren Sicherheitssystemen gesichert. Die Bewachung des Zauns erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Polizei vor Ort, so der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft.

Aktivisten drohen lange Haftstrafen

Für die Klimaaktivisten wird die Aktion am Flughafen BER Konsequenzen haben. "Sie werden dem Staatsanwalt vorgeführt werden wegen gefährlichem Eingriff in den Luftverkehr", sagt Rechtsanwalt Dörner. Eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf oder zehn Jahren sei ihm zufolge möglich. Und auch mit Schadenersatzansprüchen müssten sie rechnen.

"Es ist zu erheblichen Verzögerungen und Aufwendungen gekommen. Da werden sicherlich einige Firmen Ansprüche stellen", so der Experte. Fünf Starts mussten nach Angaben des Flughafens gestrichen werden. Davon waren dem Flughafen zufolge 750 Passagiere betroffen. 15 geplante Landungen wurden auf andere Flughäfen umgeleitet.

Passagiere werden ihre Fluggastrechte aber vermutlich nicht geltend machen können, da die Verspätungen nicht auf das Verschulden der Fluggesellschaften zurückzuführen sind. "Allerdings werden sie vielleicht darüber nachdenken, sich selbst an die Aktivisten zu wenden, wenn ihnen echte Schäden entstanden sind", sagt Dörner. Aussicht auf Erfolg bestehe, wenn sie einen Zusammenhang zwischen dem Eingriff durch die Aktivisten und dem Schaden darstellen können.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Telefonat mit Rechtsanwalt Frank Dörner
  • Anfrage beim Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Grobe Verzerrungen": Asta wehrt sich gegen Berichterstattung
Von Nils Heidemann, Yannick von Eisenhart Rothe
BERFlughafen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website