Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalBerlin

Berlin: Exotenkrise im Tierheim


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKinderzimmer: Zoll entdeckt VermögenSymbolbild für einen TextUngewöhnliches Gewitter über BerlinSymbolbild für einen TextCDU-General für Nicht-Wahl seines BrudersSymbolbild für einen TextGesuchter Massenmörder: Razzia in BerlinSymbolbild für einen TextSexualstraftat: Wer kennt diesen Mann?Symbolbild für einen TextRettung von SPD-Mann verzögert? Neue DetailsSymbolbild für einen TextPolizist tötet Hund mit MaschinenpistoleSymbolbild für einen Text19-jähriger Raser: 100 km/h zu schnellSymbolbild für einen TextPolitik reagiert auf Wahl-EntscheidungSymbolbild für einen TextRechtsextremer "Volkslehrer" angeklagt

Exotenkrise im Berliner Tierheim

Von dpa
Aktualisiert am 07.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Exotenhaus im Tierheim Berlin
Terrarien im Tierheim Berlin (Archivbild): Sie sind gefüllt mit Schlangen, Schildkröten und anderen Reptilien. (Quelle: Annette Riedl/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Energiekrise schlägt überall zu, auch bei Haltern exotischer Tiere. Doch ins Berliner Tierheim kann man sie nun nicht mehr abschieben.

Kein Platz mehr für Echsen, Schlangen oder große Schildkröten: Das Tierheim Berlin muss die meisten exotischen Tiere derzeit ablehnen. "Aufgrund der Energiekrise gab es bereits im frühen Herbst einige Abgabeanfragen", sagte Ute Reinhardt, Sprecherin des Tierheims. Diese hätten sie bereits ablehnen müssen, weil das Exotenhaus voll sei. Das Haus ist zu 90 Prozent ausgelastet – nur noch in Terrarien für Notfälle ist Platz.

Dabei leidet das Tierheim selbst unter den hohen Energiekosten. Der Gasabschlag für das gesamte Heim habe sich im November verdreifacht. "Wir sparen, wo es geht – und bei den Exoten geht es halt einfach nicht", so Reinhardt. Gerade die Reptilien bräuchten ein warmes Gehege zwischen 25 und 28 Grad, eine Schlange benötige es mit 30 Grad noch wärmer, sonst sterbe sie.

Berlin: Tierheim muss sparen

Insgesamt 206 Reptilien, darunter Schlangen, Echsen, Geckos und 160 Schildkröten, befinden sich derzeit im Tierheim der Hauptstadt. Deren Vermittlung sei nicht einfach, so Reinhardt.

Deutschlandweit ist die Situation ebenso angespannt wie in der Hauptstadt. Der Deutsche Tierschutzbund warnte vor einer deutlichen Zunahme exotischer Tiere in den Tierheimen. Durch die gestiegenen Energiepreise könnten sich Halter etwa von Schlangen, Echsen oder Schildkröten diese nicht mehr leisten.

"Die Rückmeldung aus vielen Tierheimen ist einhellig, dass sich in den vergangenen Wochen immer mehr Halter gemeldet haben, die ihre exotischen Tiere abgeben wollen", teilte Lea Schmitz, Pressesprecherin des Deutschen Tierschutzbunds, mit. Gleichzeitig erhalte der Tierschutzbund aus Tierheimen die Information, dass diese keine weiteren Exoten mehr aufnehmen könnten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Wahl-Chaos in Berlin: Das böse Erwachen könnte noch kommen
Von Jannik Läkamp
Energiekrise

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website