t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalBerlin

"Letzte Generation" Berlin: Verein klagt über Geldsorgen – harte Folgen


Klimaaktivisten haben wohl Geldsorgen – Einstellungsstopp verhängt?

Von t-online, pb

Aktualisiert am 19.05.2023Lesedauer: 2 Min.
Klima-Protest in Berlin: Einem Unterstützerverein der "Letzten Generation" geht das Geld aus.Vergrößern des BildesKlima-Protest in Berlin: Einem Unterstützerverein der "Letzten Generation" geht das Geld aus. (Quelle: FABRIZIO BENSCH/Reuters)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Mehrere Mitglieder der "Letzten Generation" erhalten für ihren Protest ein Gehalt. Nun klagt ein Berliner Unterstützerverein über leere Kassen. Mit Folgen für die Aktivisten.

Ein Berliner Unterstützerverein der "Letzten Generation" hat offenbar Geldsorgen – und engagiert bis auf Weiteres keine bezahlten Vollzeitkräfte. Das berichtet die "B.Z.". Demnach heißt es in einem internen Chat des Vereins, dass man "zurzeit aufgrund fehlender finanzieller Mittel nicht neu" einstellen könne.

In den vergangenen Monaten hatte das sogenannte "Wandelbündnis – Gesamtverband für den sozial-ökologischen Wandel e. V." auf einer eigenen Plattform laut "B.Z." circa 35 verschiedene Stellen ausgeschrieben: Gesucht wurde etwa nach einem Callcenter-Mitarbeiter, der Interessierte telefonisch berät, oder auch einem IT-Experten, der die digitale Infrastruktur der deutschlandweit bekannten Klimabewegung absichert.

Kleiner Teil der "Letzten Generation" verdient Geld mit Protest

Jedoch wird nur ein Bruchteil der Mitglieder der "Letzten Generation" bezahlt: Wie viele es derzeit genau sind, ist unklar. In einem Interview mit t-online im Januar gaben die Sprecher der Bewegung, Carla Hinrichs und Kim Schulz, an, dass "41 Menschen für ihre Bildungsarbeit unterstützt" werden würden – der Höchstbetrag liege demnach bei 1.300 Euro im Monat.

In dem Interview hieß es zudem, dass das "Wandelbündnis" die Bewegung mit rund 50.000 Euro im vergangenen Jahr finanziert habe, davon sei jedoch kein direktes Geld in die Gehaltstöpfe der bezahlten Klimaaktivisten geflossen. Rund 800 bis 1.000 aktive Mitglieder hat die Bewegung (Stand Januar).

Auf der Website des "Wandelbündnis" waren am Donnerstagmorgen keine Stellenausschreibungen zu finden.

"Letzte Generation" protestiert wieder verstärkt in Berlin

In dieser Woche hatte die "Letzte Generation" ihre Straßenblockaden in der Hauptstadt wieder aufgenommen. In Berlin hat der lang anhaltende Protest von Klima-Demonstranten inzwischen zu fast 2.000 Verfahren bei der Staatsanwaltschaft geführt.

Dies gab eine Sprecherin gegenüber der Nachrichtenagentur dpa bekannt. Die Mehrheit von rund 1.790 Fällen bezieht sich dabei auf Aktionen der Klimagruppe "Letzte Generation", während die restlichen Fälle von Mitgliedern der Organisation "Extinction Rebellion" stammen.

Im April war die Klimagruppe in der Hauptstadt verstärkt aktiv: Die Polizei zählte im Zeitraum vom 16. April bis zum 7. Mai 151 Straßenblockaden, davon acht auf Autobahnen. In diesem Zusammenhang wurden bislang 780 Strafverfahren eingeleitet.

Verwendete Quellen
  • bz-berlin.de: Einstellungs-Stopp bei den Klima-Klebern
  • Besuch der Website wandelbuendnis.org
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website