t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalBerlin

"Letzte Generation" in Berlin: Autovermieter sperren Klimaaktivisten


Blockaden der "Letzten Generation"
Autovermieter sperren Klimaaktivisten

Von Yannick von Eisenhart Rothe

Aktualisiert am 22.05.2023Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Letzte Generation blockiert erneut StadtautobahnVergrößern des Bildes
Ein Aktivist der Gruppe "Letzte Generation" hat sich auf der Autobahn A100 an einem Fahrzeug befestigt: Wer Mietfahrzeuge für Blockaden nutzt, wird gesperrt. (Quelle: Paul Zinken/dpa/dpa-bilder)

Immer wieder nutzen Aktivisten der "Letzten Generation" Mietwagen bei ihren Aktionen. Die Vermieter reagieren mit Sperren – und Geldforderungen.

Bei ihren Straßenblockaden in Berlin greifen die Aktivisten der "Letzten Generation" zu immer neuen Methoden, um es der Polizei schwerer zu machen, diese aufzulösen. Neben neuen Klebetechniken setzten die Klimaaktivisten zuletzt auch immer häufiger gemietete Autos ein, etwa um den Verkehr auf Autobahnen zum Stillstand zu bringen. Teilweise kleben sie sich auch an den Autos fest oder befestigen ihre Hände daran.

Die Autovermieter reagieren auf diese Aktionen. "Wir verurteilen den Missbrauch unserer Mietfahrzeuge für derartige Aktionen", teilte ein Sprecher von Sixt auf t-online-Anfrage mit. Bisher sei eine "niedrige zweistellige Zahl an Personen" von Sixt blockiert worden, weil die in ihrem Namen gemieteten Fahrzeuge für Klima-Blockaden verwendet wurden.

Video | Autofahrer wütend auf Klimaaktivisten: "Ihr Vollidioten"
Player wird geladen
Quelle: t-online

Entstandene Kosten werden in Rechnung gestellt

Der Sixt-Sprecher teilte weiter mit, dass mehrere Fahrzeuge des Anbieters bei den Aktionen beschädigt worden seien. Eine genaue Schadenshöhe nannte er nicht. Die entstandenen Schäden sollen den Klimaaktivisten demnach in Rechnung gestellt werden. Außerdem würden weitere entstandene Kosten etwa für Abschleppdienste, Sonderreinigung oder den Ersatz von verloren gegangenen Schlüsseln den Mietern berechnet.

Eine Sprecherin des Unternehmens Miles äußerte sich ebenfalls auf t-online-Anfrage. Auch bei Miles wurden demnach bereits Nutzer gesperrt, weil sie Fahrzeuge für Klima-Blockaden genutzt haben. Über die Zahl der Person wollte das Unternehmen keine Angaben machen. Für entstandene Schäden an den Fahrzeugen müssten die Klimaaktivisten in voller Höhe aufkommen, "da es sich um vorsätzliche Beschädigungen handelt", so die Sprecherin.

Am Donnerstag hatte die "Letzte Generation" ein Fahrzeug von Miles bei einer Blockade auf der A100 genutzt. Ein Aktivist hatte sich an dem Auto befestigt. Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei befreiten den Mann. Dabei mussten sie auch eine Scheibe des Autos einschlagen, um die Motorhaube öffnen zu können. Der Vorfall sei Miles bekannt und werde verfolgt, teilte die Sprecherin mit. Die genaue Höhe des Schadens sei aber noch nicht bekannt.

Alle Entwicklungen zu den Aktionen der "Letzten Generation" lesen Sie in unserem Newsblog.

Verwendete Quellen
  • Anfrage bei Sixt
  • Anfrage bei Miles Mobility
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website