t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalBerlin

Berlin: TU-Präsidentin Rauch entschuldigt sich für umstrittene Likes


Kritik an Geraldine Rauch
TU-Präsidentin entschuldigt sich für umstrittene Likes

Von dpa
29.05.2024Lesedauer: 2 Min.
30.03.2022, Berlin: Geraldine Rauch, Präsidentin der TU-Berlin, steht bei einem Fototermin mit der Deutschen Presse-Agentur im Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin.Vergrößern des BildesGeraldine Rauch (Archivbild): Die TU-Präsidentin hat sich mit Angaben im Internet Ärger eingehandelt. (Quelle: Christoph Soeder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Die Präsidentin der Technischen Universität von Berlin hat mit umstrittenen Internet-Likes für Wirbel gesorgt. Jetzt erklärt sich Geraldine Rauch.

Nach Kritik an der Präsidentin der Technischen Universität von Berlin (TU) für das Liken umstrittener Posts im Zusammenhang mit dem Gazakrieg hat sich die Wissenschaftlerin entschuldigt. "Ich habe auf der Plattform X einige Tweets geliked, welche die Situation in Gaza und Rafah aufgreifen, die aber antisemitischen Inhalts oder Ursprungs sind", räumte Geraldine Rauch in einer Mitteilung ein. Von den antisemitischen Inhalten oder Autoren der Tweets wolle sie sich ganz klar distanzieren.

Sie habe einen Tweet wegen seines Textes geliked und das darunter gepostete Bild zu dem Zeitpunkt nicht genauer betrachtet. "Dies war ein Fehler, für den ich mich aufrichtig entschuldigen möchte, da dieses Bild Symbole nutzt und Gleichsetzungen verwendet, die ich mir nicht zu eigen mache und die ich entschieden ablehne."

Die Professorin nimmt damit Bezug auf einen Beitrag mit Fotos von Demonstranten, die ein Bild des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu mit aufgemaltem Hakenkreuz hochhalten. Der Urheber des Tweets, gibt an, dass auf den Bildern türkische Demonstranten zu sehen seien, die einen Waffenstillstand im Gazastreifen forderten und die Operation in Rafah verurteilten. "Für mich stand das schriftliche Statement mit dem Wunsch für einen Waffenstillstand im Vordergrund", sagte Rauch. "Ich möchte ganz ausdrücklich betonen, dass ich den Tweet nicht geliked hätte, wenn ich die antisemitische Bildsprache aktiv wahrgenommen hätte oder wenn ich mich mit dem Account des Verfassers beschäftigt hätte."

TU-Präsidium: Tweet ist "eindeutig antisemitisch"

Präsidiumsmitglieder der TU bezeichneten den Tweet als "eindeutig antisemitisch". "Das ist ein inakzeptabler Fehler. Von dieser Handlung und von jeglichem Antisemitismus distanzieren wir uns entschieden."

Die TU-Präsidentin soll außerdem Beiträge auf X mit "Gefällt mir" markiert haben, in denen unter anderem der Krieg in Gaza als Völkermord oder Israel als Kriegsverbrecher bezeichnet wird. Rauch erklärte, sie wolle sich insbesondere bei den Mitgliedern der TU entschuldigen und nehme die Vorwürfe sehr ernst. Sie sei in der Folge im Austausch mit Antisemitismusforschern und jüdischen Menschen.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website