Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: Verdacht auf Kindeswohlgefährdung an Ballettschule

"Kultur der Angst"  

Verdacht auf Kindeswohlgefährdung an Staatlicher Ballettschule

23.01.2020, 08:30 Uhr | t-online.de

Berlin: Verdacht auf Kindeswohlgefährdung an Ballettschule. Ballettschüler während einer Aufführung: An der Staatlichen Ballettschule in Berlin soll es Misstände gegeben haben (Symbolbild). (Quelle: imago images/Agencia EFE)

Ballettschüler während einer Aufführung: An der Staatlichen Ballettschule in Berlin soll es Misstände gegeben haben (Symbolbild). (Quelle: Agencia EFE/imago images)

Die Staatliche Ballettschule Berlin sieht sich mit Vorwürfen konfrontiert, wonach es über Jahre hinweg erhebliche Missstände in der Einrichtung gegeben haben soll. Ein Bericht spricht von Kindeswohlgefährdung.

Laut Recherchen von rbb24 sollen Schülerinnen und Schüler an der Staatlichen Ballettschule in Berlin unter Druck gesetzt worden sein, es soll gegen Jugendschutzregelungen verstoßen worden sein. Auch auf Verletzungen und Erkrankungen soll dem Bericht zufolge kaum Rücksicht genommen worden sein.

Daneben beklagen ehemalige Schülerinnen gegenüber dem Sender, dass in der Einrichtung Bodyshaming und eine sexualisierte Sprache vorgeherrscht habe. Auf Druck und Erschöpfung sei keine Rücksicht genommen worden, hieß es.

Der Redaktion des Senders liegen nach eigener Aussage Dokumente vor, in denen schwere Vorwürfe gegen einen bisherigen Schulleiter Professor Ralf Stabel und den künstlerischen Leiter Gregor Sexffert erhoben wurden. Dort soll es heißen, dass in der Schule ein "System von Abhängigkeiten" geschaffen wurde. Es herrsche eine "Kultur der Angst" an der Ballettschule.

Die zuständige Senatsbildungsverwaltung nehme die Vorwürfe ernst, hieß es. Eine Kommission soll nun klären, was an den Vorwürfen dran ist.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal