Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Verfassungsschutz: Berliner Landes-AfD wohl als "Verdachtsfall" eingestuft

Laut Medienbericht  

Berliner Verfassungsschutz stuft Landes-AfD als "Verdachtsfall" ein

03.05.2021, 13:40 Uhr | AFP

Verfassungsschutz: Berliner Landes-AfD wohl als "Verdachtsfall" eingestuft. AfD-Flagge vor dem Brandenburger Tor in Berlin: Der Berliner Verfassungsschutz stuft die Landes-AfD wohl als "Verdachtsfall" ein. (Quelle: Symbolbild/Christian Ditsch)

AfD-Flagge vor dem Brandenburger Tor in Berlin: Der Berliner Verfassungsschutz stuft die Landes-AfD wohl als "Verdachtsfall" ein. (Quelle: Symbolbild/Christian Ditsch)

Der Verfassungsschutz in Berlin soll die AfD-Landespartei als Verdachtsfall eingestuft haben. Die Landeschefin Brinker sieht darin eine "politische Instrumentalisierung" des Geheimdienstes.

Der Berliner Verfassungsschutz hat einem Zeitungsbericht zufolge den Berliner Landesverband der AfD als extremistischen sogenannten Verdachtsfall eingestuft. Das berichtete die "Berliner Morgenpost" am Montag unter Berufung auf mehrere Sicherheitspolitiker aus dem parlamentarischen Raum. Der Verfassungsschutz kann die Berliner AfD damit auch mit geheimdienstlichen Mitteln beobachten, etwa durch das Anwerben von V-Leuten oder das Abhören von Telekommunikation.

Der Sprecher der für den Verfassungsschutz zuständigen Berliner Senatsverwaltung für Inneres wollte eine Anfrage der Zeitung zu der Einstufung mit Verweis auf das Berliner Verfassungsschutzgesetz nicht kommentieren. Die Bekanntgabe einer Einstufung als Prüf- oder Verdachtsfall ist laut Gesetz unzulässig. Eine öffentliche Information darf erst erfolgen, wenn der Verfassungsschutz eine Vereinigung als gesichert extremistisches Beobachtungsobjekt einstuft.

Die Landesvorsitzende der Berliner AfD, Kristin Brinker, sieht in der mutmaßlichen Einstufung eine "Instrumentalisierung des Verfassungsschutzes", wie sie am Montag erklärte. Die "angebliche Einordnung" als Verdachtsfall sei "von langer Hand geplant und politisch erwirkt".

Zuvor hatten bereits die Verfassungsschutzbehörden von Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen die jeweiligen Landesverbände der Partei als Verdachtsfälle klassifiziert. Auch das Bundesamt für Verfassungsschutz stufte die Bundespartei als Verdachtsfall ein. Die AfD klagte dagegen allerdings erfolgreich.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: