Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Todesdrohungen gegen Volker Beck: Attila Hildmann erneut in Berlin verurteilt

Todesdrohungen gegen Politiker  

Attila Hildmann erneut verurteilt

06.08.2021, 18:24 Uhr | dpa, t-online, tme

Todesdrohungen gegen Volker Beck: Attila Hildmann erneut in Berlin verurteilt. Der rechtskradikale Verschwörungserzähler Attila Hildmann (Archivbild): Gegen den Verschwörungsideologe wird in Deutschland unter anderem wegen Volksverhetzung ermittelt. (Quelle: dpa/von Jutrczenka)

Der rechtskradikale Verschwörungserzähler Attila Hildmann (Archivbild): Gegen den Verschwörungsideologe wird in Deutschland unter anderem wegen Volksverhetzung ermittelt. (Quelle: von Jutrczenka/dpa)

Der ehemalige Vegankoch und Verschwörungsideologe Attila Hildmann hat vor Gericht erneut eine Schlappe erlitten. In Abwesenheit hat ein Berliner Gericht ihn dazu verurteilt, den Grünen-Politiker Volker Beck nicht mehr zu beleidigen.

Der frühere Bundestagsabgeordnete Volker Beck (Grüne) hat sich vor Gericht erfolgreich gegen Äußerungen des rechtsradikalen Verschwörungserzählers Attila Hildmann gewehrt. Das Landgericht Berlin verurteilte diesen, Drohungen und Beleidigungen zu unterlassen, wie er sie im vergangenen Sommer ausgesprochen hatte (Az. 27 O 389/20). Das teilte ein Sprecher des Landgerichts auf Anfrage am Freitag mit.

Der in die Türkei geflüchtete Kochbuchautor Hildmann hatte im Juli 2020 auf einer Versammlung in Berlin mit dem Inaussichtstellen der Todesstrafe gegen Beck für Empörung gesorgt. Zudem setzte er im Juli und September 2020 jeweils beleidigende Kommentare über einen Messenger-Dienst ab. Hildmann darf laut dem Urteil von Donnerstag nun nicht mehr die Formulierung benutzen, dass er Volker Beck durch "Eiereintreten" töten wolle.

Hildmann droht Ordnungsgeld oder Ordnungshaft bei Zuwiderhandlung

Das jetzige Urteil ist bereits das zweite im im Verfahren Volker Beck gegen Attila Hildmann. Bereits vor zwei Wochen wurde es Hildmann vom Berliner Landgericht laut "Tagesspiegel" verboten, Beck antisemitisch zu beleidigen. Außerdem ist eine einstweilige Verfügung gegen ihn verhängt worden. "Hildmann hat jetzt vom Landgericht zum zweiten Mal seine Grenzen aufgezeigt bekommen", sagt Volker Beck gegenüber dem Tagesspiegel. 

Volker Beck (Grüne) spricht mit einem Mikrofon in der Hand (Archivbild): Er wehrt sich gerichtlich gegen Attila Hildmann. (Quelle: imago images/epd)Volker Beck (Grüne) spricht mit einem Mikrofon in der Hand (Archivbild): Er wehrt sich gerichtlich gegen Attila Hildmann. (Quelle: epd/imago images)

Hält sich Hildmann nicht an das Urteil, droht ihm ein Ordnungsgeld in Höhe von bis zu 250.000 Euro oder Ordnungshaft. Die Entscheidung erfolgte nach Gerichtsangaben in Abwesenheit des Beklagten, für den auch kein Anwalt zugegen war. Das sogenannte Versäumnisurteil ist noch nicht rechtskräftig. Hildmann könnte dagegen Einspruch erheben innerhalb von zwei Wochen nach der Zustellung.

Ermittlungen wegen Volksverhetzung gegen Attila Hildmann

Früher als veganer Kochbuchautor und Fitness-Guru bekannt, nennt Hildmann sich inzwischen selbst "ultrarechts" und einen Verschwörungsprediger. Er trat bei Protesten gegen die Corona-Schutzmaßnahmen auf.

Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn wegen Volksverhetzung, Verdachts der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Ein Haftbefehl gegen Hildmann kann nicht vollstreckt werden, denn er ist in der Türkei. Laut Staatsanwaltschaft besitzt er neben der deutschen auch die türkische Staatsbürgerschaft.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: