Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: Nächste hungernde Klima-Aktivistin in Klinik eingeliefert

Protestcamp in Berlin  

Hungernde Klima-Aktivisten in Charité eingeliefert

18.09.2021, 12:06 Uhr | dpa

Berlin: Nächste hungernde Klima-Aktivistin in Klinik eingeliefert. Vier der Aktivistinnen und Aktivisten, die seit Tagen in ihrem Protest-Camp hungern (Symbolbild): Eine zweite Person ist nun in die Berliner Charité eingeliefert worden. (Quelle: imago images/epd)

Vier der Aktivistinnen und Aktivisten, die seit Tagen in ihrem Protest-Camp hungern (Symbolbild): Eine zweite Person ist nun in die Berliner Charité eingeliefert worden. (Quelle: epd/imago images)

In Berlin sind zwei Klimaaktivisten im Hungerstreik ins Krankenhaus eingeliefert worden. Es ist bereits der zweite Vorfall aus dem sogenannten Protestcamp – und könnte nicht der letzte sein.

Eine junge Klimaschutzaktivistin ist in die Berliner Charité eingeliefert worden. Die 19-Jährige hatte zuvor bei einem Hungerstreik einen Schwächeanfall erlitten, wie Charité-Sprecherin Hannah Lübbert bestätigte. Am Nachmittag wurde ein weiteres Mitglied der Aktion ins Krankenhaus gebracht. Auf Twitter erklärte die Gruppe "Hungerstreik der letzten Generation", dass zwei Aktivistinnen die Aktion aus gesundheitlichen Gründen beendet haben.

Mit einer Hungerstreik-Protestaktion wollen mehrere junge Klimaaktivisten in Berlin die Kanzlerkandidaten vor der Bundestagswahl zu Gesprächen über den Klimawandel zwingen. Dabei wollen die Aktivisten so lange hungern, bis sie ihre Ziele erreicht haben. Insgesamt sechs Klimaaktivisten haben am 30. August vor dem Reichstag in Berlin einen unbefristeten Hungerstreik begonnen. Sie verlangen ebenfalls die Einsetzung eines Bürgerrats, der der Politik Sofortmaßnahmen zum Klimaschutz vorgeben soll.

Bereits am Dienstag war ein junger Mann im Hungerstreik vorübergehend in ein Krankenhaus gebracht worden, machte danach aber weiter.

Hunger-Camp in Berlin: Spitzenpolitiker rufen zum Abbruch der Aktion auf

Gegenüber t-online zeigten sich die Verbliebenen kämpferisch: Zwar seien die Gedanken zu Ohnmacht, Krankenhaus und Todesrisiko erschreckend. "Wir werden das hier aber weitermachen und es werden mehr Menschen zusammenbrechen".

Alle drei Kanzlerkandidaten haben die Hungernden inzwischen aufgefordert, ihre Protestaktion abzubrechen. Dann seien sie zu Gesprächen bereit, allerdings nach der Bundestagswahl, einzeln und nicht öffentlich.

Auch Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace hatten die Klimaschützer gebeten, ihren Hungerstreik zu beenden. Man teile das Anliegen, appelliere aber aus Sorge um Gesundheit und Wohlergehen, "junges Leben nicht aufs Spiel zu setzen".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: