Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Arminia wird Köpenick-Komplex nicht los: Union siegt mit 1:0

Berlin  

Arminia wird Köpenick-Komplex nicht los: Union siegt mit 1:0

25.09.2021, 15:05 Uhr | dpa

Arminia wird Köpenick-Komplex nicht los: Union siegt mit 1:0. 1. FC Union Berlin - Arminia Bielefeld

Berlins Sheraldo Becker (l)kämpft gegen Fabian Kunze von Arminia Bielefeld um den Ball. Foto: Andreas Gora/dpa (Quelle: dpa)

Der 1. FC Union Berlin hat seine famose Heimserie auf 20 Spiele ohne Niederlage ausgebaut und den Köpenick-Komplex von Arminia Bielefeld verlängert. Joker Kevin Behrens (88. Minute) sorgte mit seinem späten Tor für den 1:0 (0:0)-Sieg der Eisernen in der Fußball-Bundesliga. Bis dahin hatte es für Union gegen die Remis-Experten aus Ostwestfalen am Samstag lange nach einer enttäuschenden Nullnummer zur Einstimmung auf die Partie in der Conference League am Donnerstag gegen Maccabi Haifa ausgesehen. Bielefeld wurde für seine lange passive Spielweise bestraft und wartet nun seit 20 Jahren auf den ersten Sieg im Osten Berlins.

Ganz viel Geduld hatte Union-Trainer Urs Fischer gefordert. Bielefeld stand wie erwartet stur und solide. In diesem Verbund die Lücken zu finden, sollte die Berliner Aufgabe sein. Fischer hatte dafür offensiver aufgestellt und zu Taiwo Awoniyi und dem diesmal hängend agierenden Max Kruse auch Andreas Voglsammer in die Spitze beordert. Der Ex-Armine brachte bei seinem Startelfdebüt seine Wucht ein - ein Tor gegen die früheren Kollegen wollte ihm nicht gelingen.

Das Berliner Übergewicht war frappierend. Mehrfach bot sich den Eisernen die Chance zur Führung. Es fehlte aber immer an der letzten Genauigkeit. Christopher Trimmel (12.) köpfte vorbei, Voglsammer setzte zu hoch an. Awoniyis (13.) Schuss wurde geblockt. Kruse (17./19.), dem derzeit die absolute Spritzigkeit fehlt, hatte wie Awoniyi (25./40.) noch zwei Möglichkeiten. Warum Bielefeld bislang nur drei Tore geschossen hat, war offensichtlich: Nach vorne ging bei den Ostwestfalen praktisch nichts.

Schreckmoment war die Verletzung von Timo Baumgartl (30.). Der Union-Verteidiger musste nach einem Zusammenprall mit Bielefelds Stoßstürmer Fabian Klos mit einer Nackenstütze vom Platz getragen werden. Wie schwer die Verletzung ist, war zunächst unklar.

Union Berlin verlor nach dem Seitenwechsel unnötig die zur Maxime erkorene Geduld. Unzufriedenheit mit einigen Entscheidungen von Schiedsrichter Marco Fritz kam störend hinzu. Der Spielfluss war jedenfalls weg. Und plötzlich hatte Bielefeld seine guten Chancen. Klos (59.) und Robin Hack (61.) scheiterten aber an Union-Torwart Andreas Luthe, der den Berlinern vor zwei Wochen gegen Augsburg (0:0) einen Punkt gerettet hatte.

Kruse versuchte jetzt mit Körpersprache positiv auf seine Kollegen einzuwirken. Seine Flanke konnte Trimmel (69.) per Kopfball nicht verwerten. Joker Sheraldo Becker (74.) kam bei einer Hereingabe einen Schritt zu spät, dann sprang ihm in aussichtsreicher Position der Ball vom Fuß (80.). Doch dann schlug Behrens kurz vor Schluss doch noch zu - und belohnte Union für ganz viel Geduld.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: