t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalBerlin

Ansturm auf dritte Corona-Impfung in Berlin – "Ich will den Booster haben!"


Nach Stiko-Empfehlung
Ansturm auf dritte Impfung in Berlin – "Ich will den Booster haben!"

Von Jannik Läkamp

18.11.2021Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Menschen stehen Schlange vor dem Impfzentrum an der Messe in Berlin: Viele der Wartenden hatten einen Termin, wer spontan kam, musste teils stundenlang warten.Vergrößern des Bildes
Menschen stehen Schlange vor dem Impfzentrum an der Messe in Berlin: Viele der Wartenden hatten einen Termin, wer spontan kam, musste teils stundenlang warten. (Quelle: Herbst/T-Online-bilder)

Durch Booster-Impfungen soll die vierte Corona-Welle abgeschwächt werden. In Berlin ist die Nachfrage nach der Auffrischung riesig. t-online hat mit Menschen in der Warteschlange eines Impfzentrums gesprochen.

Am Donnerstag hat die Ständige Impfkommission eine Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus für alle Menschen ab 18 Jahren empfohlen. Frühestens fünf Monate nach der vollständigen, zweiten Impfung gegen Corona sollen sich alle die Booster-Impfung holen können.

Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen herrscht in Berlin derzeit ein regelrechter Ansturm auf die Booster-Termine. Denn inzwischen wissen viele, dass die Wirksamkeit der Corona-Impfungen mit der Zeit nachlässt. Über das Online-Buchungsportal Doctolib ist deswegen derzeit kaum ein kurzfristiger Termin in Berlin zu bekommen. Wer spontan in eines der zwei noch vorhandenen Impfzentren oder zu einer der Impfstationen geht, muss mitunter lange Wartezeiten in Kauf nehmen.

"Mit Booster ist es einfach sicherer"

So auch Jakob Srebotnjak. Der 20-Jährige studiert Filmwissenschaften und Philosophie. Am Impfzentrum in der Messe Berlin am Hammarskjöldplatz 5 in Charlottenburg wartet er. "Vor ein paar Tagen wollte ich in eine Kneipe und bin nicht reingekommen, weil ich nur mit Johnson & Johnson geimpft bin. Deshalb lasse ich mich heute boostern", erzählt er. Wer den Einmalimpfstoff von J&J gespritzt bekommen hat, darf sich sogar schon vier Wochen nach der Spritze boostern lassen.

Er ist spontan ohne Termin vorbeigekommen, seit 2,5 Stunden wartet er schon. "Ich wusste nicht, dass so viele Leute da sind. Meine Hände sind schon richtig kalt". Das nimmt er trotzdem gerne in Kauf. "Damit ich wieder überall hin kann."

Andrang am Impfzentrum: "Der Booster gehört einfach dazu"

"Ich habe schon eine gewisse Angst. Aber es hilft ja nichts", sagt Roswitha Stern. Die Rentnerin hatte mit ihrem Mann Klaus einen Termin für die dritte Impfung, beide sind 80 Jahre alt. Frau Stern ist auf einen Rollstuhl angewiesen. Der Impftermin war ihr trotzdem wichtig. "Das gehört einfach dazu. Obwohl es so kalt ist." Klaus Stern lobte die Organisation des Impfzentrums. "Das war ein super Ablauf hier. Aber seitdem das mit der neuen Welle publik wurde, kommen die Massen." Die beiden sind seit 57,5 Jahren verheiratet. "Und die 60 wollen wir auf jeden Fall noch voll machen."

Auch Biggi, 68, ist entschlossen, die dritte Impfung zu bekommen. "Ich will den Booster haben!" Sie macht sich Sorgen wegen ihres Alters, und vor allem wegen der vierten Welle, sagte sie. "Der richtige Weg wäre, wenn alle geimpft sind. Ich finde es doof, dass ich jetzt hier zur dritten Impfung bin und viele noch nicht mal die erste haben. Und dann rutschen wir gleich wieder in die nächste Pandemie." Dagegen seien Impfungen und Booster jetzt genau das Richtige, so die 68-Jährige.

"Und dann rutschen wir gleich in die nächste Pandemie"

Bisher wird lediglich Personen ab 18 Jahren die Booster-Impfung empfohlen. Da fällt die 12-jährige Schülerin Isabelle "Isy" Schüler auf. Sie wartet mit ihrer Mutter darauf, dass sie zu ihrem Impftermin darf. "Ich bekomme heute meine zweite Impfung. Die erste war Ende Oktober", so die 12-Jährige. "Ich darf ja noch nicht so lange geimpft werden." Dennoch hat sich die 12-Jährige schon zu ihrer zweiten Impfung entschlossen. "Man kann jetzt viel mehr machen. Und es schützt", sagt sie. In ihrer Klasse sind die meisten Kinder schon geimpft. Tapfer blickt sie der zweiten Spritze entgegen. "Ich bin ein bisschen aufgeregt. Aber noch geht's."

Doch nicht alle sind von der Corona-Impfung überzeugt. Eine, die sich am liebsten nicht impfen würde, ist Fabienne Eick. Die 23-Jährige ist noch ungeimpft und spontan für ihre erste Spritze zum Impfzentrum gekommen. "Aber nicht aus Überzeugung. Aus Zwang, aus Druck. Es geht ja nicht anders. Kein Sport, kein Kino, nichts."

Eick hofft, dass sie die Impfung gut verträgt. Obwohl die 23-Jährige schon seit drei Stunden auf ihre Impfung wartet, ist sie noch nervös. "Meine Sorgen sind immer noch da. Trotz ihrer Bedenken hat sie weiter in der Schlange gewartet. "Damit ich meine Freiheit wiederhaben kann. Das ist es wert." Nach ihrer Impfung möchte die 23-Jährige als erstes zum Sport gehen. "Und dann am Wochenende raus, mit Freunden ins Kino."

Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen und Beobachtungen vor Ort
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website