Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: Corona-Demonstration eskaliert – Polizei greift ein

Polizei greift ein  

Corona-Demonstration in Berlin eskaliert

04.12.2021, 17:27 Uhr | t-online, dpa, MaM

Berlin: Corona-Demonstration eskaliert – Polizei greift ein. Ein Demonstrant wird von Polizisten neben der Karl-Marx-Allee festgesetzt: Auf der Demonstration kommt es zu Ausschreitungen. (Quelle: dpa/Annette Riedl)

Ein Demonstrant wird von Polizisten neben der Karl-Marx-Allee festgesetzt: Auf der Demonstration kommt es zu Ausschreitungen. (Quelle: Annette Riedl/dpa)

In Berlin ist es bei einer verbotenen Großdemonstration gegen die Corona-Maßnahmen zu massiven Ausschreitungen gekommen. Die Polizei nahm mehrere Teilnehmer fest.

Gegner der Corona-Maßnahmen sind trotz des erlassenen Demonstrationsverbots am Samstagnachmittag in Berlin-Friedrichshain auf die Straße gegangen. Die Polizei sprach von einer Teilnehmerzahl im "unteren dreistelligen Bereich". Die Demonstranten zogen demnach illegal vom Strausberger Platz zur Alexanderstraße und weiter in Richtung Frankfurter Tor und Bersarinplatz, sagte eine Sprecherin.

Es kam zu mehreren Festnahmen wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln und wegen Widerstands gegen die Beamten. Ein Journalist, der die Proteste per Handy filmte, wurde den Angaben zufolge von einem Teilnehmer angegriffen. Er entriss ihm demnach das Smartphone. Der Journalist konnte es nach einem Handgemenge zurückerlangen. Der mutmaßliche Täter muss sich nun wegen versuchten räuberischen Diebstahls verantworten.

Ein weiterer Beobachter der Demonstration berichtete auf Twitter, dass er und eine Kollegin von Mitgliedern einer rechtsextremen Jugendgruppe angegriffen worden seien. 

Berlin: Querdenker wollen Ringbahn stürmen

Wie auf Videos in den sozialen Medien zu sehen ist, war die Polizei mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften vor Ort. Die Beamten versuchten, die Demonstrierenden teils mit Absperrungen zu stoppen.

Die "Querdenker"-Bewegung ruft in den sozialen Medien nach Informationen von t-online außerdem zum Stürmen der Ringbahn auf. Zwischen 18 und 20 Uhr solle demnach die Ringbahn an "jedem Bahnhof, in jedem Zug, in beide Richtungen" gestürmt werden.

Demonstrantinnen und Demonstranten gegen die Corona-Impfungen und -Regelungen rennen auf die Karl-Marx-Allee: Die Veranstaltung war von den Behörden untersagt worden. (Quelle: dpa/Annette Riedl/)Demonstrantinnen und Demonstranten gegen die Corona-Impfungen und -Regelungen rennen auf die Karl-Marx-Allee: Die Veranstaltung war von den Behörden untersagt worden. (Quelle: Annette Riedl//dpa)

Berliner Behörden hatten Demonstration untersagt

Die Veranstaltung wurde unter dem Motto "Unspaltbar – Nein zum Impfzwang" mit etwa 1.000 Teilnehmern angemeldet, jedoch nicht genehmigt. Zu der Entscheidung für das Verbot hätten die "Erfahrungen der jüngeren Vergangenheit" beigetragen, wie ein Sprecher der Polizei am Freitag mitteilte.

So hätten sich Teilnehmer früherer Versammlungen regelmäßig nicht an die gesetzlichen Infektionsschutzregelungen gehalten und etwa das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen verweigert. Auch seien die Verantwortlichen nur selten bereit, bei entsprechenden Verstößen regulierend gegenzusteuern.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: