Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Zahl der PCR-Tests in Berlin sprunghaft gestiegen

Von dpa
17.01.2022Lesedauer: 1 Min.
PCR-Test
Ein PCR-Test wird f├╝r die Analyse auf Mutationen des Coronavirus vorbereitet. (Quelle: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Zahl der PCR-Tests in Berlin ist erheblich gewachsen - auf zuletzt fast 47.000 pro Woche. Sie schwanke zwar, steige aber stetig an, teilte die Senatsverwaltung f├╝r Gesundheit am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. So gab es vom 13. bis 19. Dezember in den landeseigenen Testzentren 9826 PCR-Tests und in den gewerblichen Teststellen 3181. In der vergangenen Woche vom 10. bis 16. waren es in den landeseigenen Testzentren 32.197 Tests und in den gewerblichen Teststellen 14.736.

"Die Labore weiten ihre Kapazit├Ąten au├čerdem soweit wie m├Âglich aus", so eine Sprecherin der Gesundheitsverwaltung. Das werde f├╝r die Omikron-Welle allerdings nicht reichen. "Deshalb hat der Bundesgesundheitsminister eine Priorisierung f├╝r PCR-Tests angek├╝ndigt." Wie diese umgesetzt werde, sei noch offen. "Denkbar w├Ąre zum Beispiel eine Priorisierung der begrenzt verf├╝gbaren PCR-Tests auf symptomatische Personen und gegebenenfalls vulnerable Gruppen."

Einen entsprechenden Antrag zur ├änderung der Corona-Teststrategie hat Berlin bereits gestellt. Das geht aus einem Beschlussentwurf hervor, der den Gesundheitsministern vor einer Videokonferenz am Montagabend vorlag. Damit soll einer ├ťberlastung der Laborkapazit├Ąten entgegengewirkt werden.

Berlins neue Gesundheitssenatorin Ulrike Gote (Gr├╝ne) hat in der vergangenen Woche mehrfach darauf hingewiesen, dass die PCR-Testkapazit├Ąten angesichts der steigenden Nachfrage nicht ausreichten. Am Donnerstag sagte sie im Abgeordnetenhaus: "Wir k├Ânnen selbstverst├Ąndlich die PCR-Kapazit├Ąten noch etwas steigern in Berlin, das tun wir auch." Um das zu erreichen k├╝ndigte sie unter anderem l├Ąngere ├ľffnungszeiten und mehr Personal f├╝r die landeseigenen Testzentren an. "Aber eins ist auch klar: Es wird am Ende nicht reichen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Die zwei Gesichter des Gunnar Lindemann
Von Antje Hildebrandt
CoronavirusDeutsche Presse-Agentur

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website