Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Bauen allein soll Wohnungsproblem nicht lösen können

Von dpa
Aktualisiert am 27.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Baustelle in Berlin (Symbolbild): Die Stadt plant 10.000 neue Wohnungen pro Jahr.
Baustelle in Berlin (Symbolbild): Die Stadt plant 10.000 neue Wohnungen pro Jahr. (Quelle: Drik Sattler/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Mietverein Berlin hat gewarnt, dass durch den Bau neuer Wohnungen der Mangel an bezahlbarem Wohnraum nicht allein gelöst werden kann. Es brauche ein besseres Konzept, vor allem mit Blick auf sozial schwache Mieter.

Neubau allein wird die Probleme auf dem Wohnungsmarkt nach EinschĂ€tzung des Berliner Mietervereins nicht lösen. "Der einseitig neubaufixierte Blick auf die Hamburger Wohnungspolitik hilft uns hier in Berlin schon wegen der schwierigeren sozialen Situation nicht weiter", sagte der GeschĂ€ftsfĂŒhrer des Berliner Mietervereins, Reiner Wild, am Donnerstag mit Blick auf das Berliner BĂŒndnis fĂŒr Wohnungsneubau, das am Freitag erstmals zusammenkommt.

Darin fordere die Immobilienwirtschaft im Kern eine Kopie eines entsprechenden Hamburger BĂŒndnisses. Es hat jĂ€hrlich 10.000 neue Wohnungen zum Ziel und strebt dabei einen Drittelmix aus Eigentums-, Miet- und Sozialwohnungen an.

Der Berliner Senat will mithilfe des BĂŒndnisses aus Verwaltung, Bau- und Wohnungswirtschaft den Neubau von 20.000 Wohnungen im Jahr erreichen, um den Mietanstieg zu bremsen. Wild forderte, den Fokus auf die StĂ€rkung des Mieterschutzes zu setzen. Auch die bedarfsgerechte Errichtung von Wohnungen fĂŒr breite Schichten der Bevölkerung sei wichtig.

Prognose fĂŒr die Zukunft: Der Wohnraum in Berlin wird knapp

Eine Kurzstudie des Vereins zum Wohnungsmarktvergleich zwischen Berlin und Hamburg zeige, dass es trotz vieler Neubauten in Berlin und Hamburg immer noch zu wenig Wohnungen insbesondere zu niedrigen und mittleren Mieten gebe. "Der Bevölkerungs- und Haushaltszuwachs von 2010 bis 2020 ĂŒberstieg in den meisten deutschen GroßstĂ€dten die Zunahme an Wohnraum zumeist erheblich."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Lautes Schweigen: Bundesliga gratuliert Leipzig nicht
Einsamer Gewinner: Leipzigs Trainer Domenico Tedesco mit dem DFB-Pokal.


Wie viele dieser Wohnungen in den StÀdten fehlten, sei unklar. Der Mangel werde aber auf mehrere tausend bis zehntausend Wohnungen in Berlin und in Hamburg beziffert. Die Zahl preiswerter Wohnungen, die in Berlin auch durch erhöhte Mieten bei Wiedervermietungen verloren gehen, wird in der Studie auf 70.000 bis 90.000 geschÀtzt.

Weitere Artikel

Razzia bei 77-JĂ€hriger
Ärztin soll zahlreiche Impfbescheinigungen gefĂ€lscht haben
Blanko-ImpfpÀsse liegen auf einem Tisch (Symbolbild): Die Ermittlungen erstrecken sich auch auf Verbindungen "ins Milieu der organisierten KriminalitÀt".

Auch Elbe und Weser betroffen
Experten warnen vor Sturmflut an der NordseekĂŒste
Hochwasser am Hamburger Fischmarkt (Archivbild): Die Elbe könnte an einigen Stellen bis zu eineinhalb Meter ĂŒber die Ufer treten.

Schwerer Unfall auf A9
SUV-Fahrer mehrfach auf Autobahn ĂŒberrollt
Das völlig zerfetzte Wrack auf der A9: Der Fahrer war unter den Laster geraten, das Auto verkeilte sich dort.


Berlins Regierende BĂŒrgermeisterin Franziska Giffey sagte im Abgeordnetenhaus mit Blick auf den Wohnungsmarkt: "Die große soziale Frage unserer Stadt, und das wissen wir alle, ist das Thema Wohnraum." Ziel sei, im Jahr 20.000 neue Wohnungen zu bauen, davon 5.000 geförderte Wohnungen fĂŒr Menschen mit weniger Geld.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website