• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Tarifverhandlungen für Volks- und Raiffeisenbanken vertagt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland droht NorwegenSymbolbild für einen TextTexas: Neue Details zu toten MigrantenSymbolbild für einen TextWärmepumpen für alle? Neue OffensiveSymbolbild für einen TextFahrer erleidet Verbrennungen: VW-RückrufSymbolbild für einen TextTed Cruz zettelt Streit mit Sesamstraße anSymbolbild für einen TextCameron Diaz feiert ComebackSymbolbild für einen TextTennis: Deutsche attackiert PartnerinSymbolbild für einen TextBritney Spears' Mann spricht über EheSymbolbild für einen TextWerder Bremen mit Transfer-DoppelschlagSymbolbild für einen TextZDF-Serienstar von Freundin getrenntSymbolbild für einen TextLeipzigerin von Scientology verschleppt?Symbolbild für einen Watson TeaserLena Meyer-Landrut plant radikalen SchrittSymbolbild für einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Tarifverhandlungen für Volks- und Raiffeisenbanken vertagt

Von dpa
16.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In der zweiten Tarifrunde für Deutschlands Volks- und Raiffeisenbanken haben die Arbeitgeber ein Gehaltsangebot vorgelegt. Demnach sollen die gut 135.000 Beschäftigten in zwei Stufen 4,5 Prozent mehr Geld bekommen, wie der Arbeitgeberverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (AVR) am Montagabend mitteilte. Zusätzlich bieten die Arbeitgeber eine Einmalzahlung in Höhe von 600 Euro an.

Die Verhandlungen sollen am 5. Juli erneut im hessischen Neu-Isenburg fortgesetzt werden. AVR-Verhandlungsführer Jürgen Kikker machte deutlich, angesichts "der unsicheren wirtschaftlichen Lage und des engen Verteilungsspielraumes" lasse das Gehaltsangebot der Arbeitgeber nur wenig Raum für weitere Zugeständnisse. Der AVR vertritt rund 750 Volks- und Raiffeisenbanken sowie das genossenschaftliche Spitzeninstitut DZ Bank.

Der Deutsche Bankangestellten-Verband (DBV) war mit einer Forderung von 6,1 Prozent mehr Lohn in die Verhandlungen für die Genossenschaftsbanken gegangen. Zudem will die Gewerkschaft eine Verkürzung der Wochenarbeitszeit um eine Stunde auf 38 Stunden sowie verbindliche Mindeststandards für das mobile Arbeiten erreichen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
ArbeitgeberDeutschland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website