Sie sind hier: Home > Regional > Bonn >

Bonn will Kamelle-Reform im Karneval

Zeichen für gerechtere Welt  

Stadt Bonn will Kamelle-Reform im Karneval

10.01.2020, 16:16 Uhr | t-online.de, cf

Bonn will Kamelle-Reform im Karneval. Prinz Kevin I. wirft Kamelle beim Rosenmontagszug in Duisburg: Bonns Umweltdezernent Helmut Wiesner setzt sich für gerechtere Schokoladen und Bonbons ein. (Quelle: imago images/Reichwein)

Prinz Kevin I. wirft Kamelle beim Rosenmontagszug in Duisburg: Bonns Umweltdezernent Helmut Wiesner setzt sich für gerechtere Schokoladen und Bonbons ein. (Quelle: Reichwein/imago images)

Etwa 500 Tonnen Kamelle sind in der vergangenen Karnevalssaison in NRW unters Volk gebracht worden. Die Stadt Bonn setzt sich nun dafür ein, dass künftig mehr fair gehandelte Bonbons und Schokolade geworfen werden. 

Der Bonner Umweltdezernent Helmut Wiesner fordert Karnevalisten auf, Kamelle aus fairem Handel zu besorgen. "Mit dem Kauf von fair gehandelten Produkten können die Bonner Karnevalsvereine ein Zeichen für eine gerechtere Welt setzen", begründet Wiesner seinen Vorschlag in einer Pressemitteilung der Stadt.

Bonbons und Schokolade aus fairem Handel seien nicht nur lecker, sondern unterstützten auch den Kampf gegen die Armut in den Herkunftsländern und für umweltfreundlichere Anbauweisen, so der Politiker. Er verweist auch auf den Titel "Fair Trade Town", den Bonn seit 2010 trägt. 

Umweltschonende Verpackung

Alternatives Wurfmaterial bietet beispielsweise die landesweite Initiative "Jecke Fairsuchung" an. Sie vertreibt Produkte von Produzenten aus fairem Handeln und größtenteils biologischem Anbau. Die Schoko-Erdnüsse, Fruchtgummis oder Schokoladentäfelchen seien außerdem "speziell wurftauglich und möglichst umweltschonend verpackt". 

Das Ziel der Kampagne sei es, dass zehn Prozent der Kamelle in der Karnevalszeit in Nordrhein-Westfalen aus fairem Handel stammen. Diese zehn Prozent bedeuten laut Initiative nur fünf Prozent weniger Ware. In der vergangenen Karnevalssaison seien nach Schätzungen der Süßwarenhersteller in NRW insgesamt 500 Tonnen Kamelle geworfen worden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal