• Home
  • Regional
  • Bonn
  • Tierschützer: In Pandemie keine Tiere zu Weihnachten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSeil gerissen: Junge Kletterin stirbtSymbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextBäckereigroßhändler planen FusionSymbolbild für einen Text"Kleiner Nick"-Schöpfer Sempé ist totSymbolbild für einen TextKölner Europapokal-Gegner steht festSymbolbild für einen TextNBA vergibt Rückennummer 6 nicht mehrSymbolbild für ein VideoProtz in Katar: Die WM-Stadien von innenSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Tierschützer: In Pandemie keine Tiere zu Weihnachten

Von dpa
18.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Obwohl die Corona-Pandemie bei vielen Menschen den Wunsch nach einem Haustier verstärkte, warnen Tierschützer vor lebenden Geschenken zu Weihnachten. Es bestehe die Gefahr, dass viele "tierische Weihnachtsopfer" nach dem Fest ausgesetzt würden oder in Tierheimen landeten, sagte Hester Pommerening vom Deutschen Tierschutzbund. Die Tierheime dürften wegen der Corona-Pandemie nicht noch weiter belastet werden.

Um eine Rückgabe-Welle nach dem Fest abzuwehren, haben erste Tierheime in Nordrhein-Westfalen vor Weihnachten einen Vermittlungsstopp verhängt. So geben etwa die Einrichtungen in Dortmund, Bochum und Köln keine Tiere mehr ab. Erst Anfang Januar sollen die Vermittlungen wieder beginnen.

Durch die Kontaktbeschränkungen zu Freunden und Familie sehnten sich die Menschen zunehmend nach einem tierischen Freund, so Pommerening. Viele im Lockdown angeschafften Tiere wurden jedoch wieder in Tierheime gebracht, als es für die Besitzer vom Home-Office zurück in die Büros ging. Seit dem Sommer mussten einzelne Tierheime aus diesem Grund immer wieder Aufnahmestopps verhängen. "Mancher hat sich vielleicht vorschnell ein "Pandemieprojekt" angeschafft, dessen man dann schnell überdrüssig wurde", vermutet die Sprecherin des Tierschutzbundes.

"Ein Haustier ist ein Lebewesen und kostet auch Zeit, Geld und Mühe. Das wird leider oft vergessen." Eine weitere Herausforderung für die Tierheime ist das Personal. Seit Beginn der Corona-Pandemie konnte das Tierheim Velbert etwa keine neuen Ehrenamtlichen zur Unterstützung mehr aufnehmen. "Immer wenn wir neue Gassigänger oder Katzenkuschler einladen wollen, kommt eine neue Corona-Welle", erklärt die Sprecherin des Tierheims. Das Personal habe zum Gassigehen oder Spielen mit den Tieren nicht genügend Zeit.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
BochumLockdownWeihnachten

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website