• Home
  • Regional
  • Bonn
  • Mangel an Blutkonserven: Dringender Appell zum Spenden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextHeftige Proteste in UsbekistanSymbolbild f├╝r einen TextHochwasser: Evakuierungen in SydneySymbolbild f├╝r einen TextRonaldo will wohl wegSymbolbild f├╝r einen TextOslo: Frau rammt Auto von ExtremistenSymbolbild f├╝r einen TextFlughafen Frankfurt verh├Ąngt Tier-EmbargoSymbolbild f├╝r einen TextHabeck: H├Ątte gerne Helmut Kohl getroffenSymbolbild f├╝r einen TextGro├če ├ťberraschung in WimbledonSymbolbild f├╝r einen Text├ľsterreicherin stirbt nach HaiangriffSymbolbild f├╝r einen TextBundesligist schl├Ągt auf Transfermarkt zuSymbolbild f├╝r einen TextMassenschl├Ągerei auf "Karls Erdbeerhof"Symbolbild f├╝r einen TextHorror-Crash nach VerfolgungsfahrtSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserDFB-Star schummelt in TV-ShowSymbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Mangel an Blutkonserven: Dringender Appell zum Spenden

Von dpa
30.04.2022Lesedauer: 2 Min.
DRK ruft zum Blutspenden auf
Ein Mann spendet im DRK-Blutspendezentrum Blut. (Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ratingen/Bonn (dpa/lnw) - Blutspendedienste schlagen Alarm: Wegen eines akuten Mangels ruft das Deutsche Rote Kreuz (DRK) dringend zum Blutspenden auf. "Wir k├Ânnen die Anforderungen der Kliniken derzeit nicht mehr erf├╝llen", sagte der Sprecher des DRK West, Stephan David K├╝pper. Bei einigen Blutgruppen reichten die Best├Ąnde nur noch f├╝r ein bis zwei Tage - statt der ben├Âtigten f├╝nf bis sechs Tage. Auch der Blutspendedienst der Uniklinik Bonn sprach von einer angespannten Versorgungssituation.

"Damit wir auch weiterhin alle Patientinnen und Patienten bei Operationen mit Blut versorgen k├Ânnen, sind wir dringend auf Hilfe angewiesen", sagte Prof. Johannes Oldenburg, Direktor des Instituts f├╝r Experimentelle H├Ąmatologie und Transfusionsmedizin. "Derzeit sind sogar die Reserven f├╝r Notf├Ąlle knapp." Besonders Konserven der Blutgruppe 0, die als Universalspende f├╝r jede andere Blutgruppe genutzt werden k├Ânnten, w├╝rden ben├Âtigt.

Als m├Âgliche Gr├╝nde f├╝r den Engpass nannte DRK-Sprecher K├╝pper die Osterferien, das gute Wetter und die zur├╝ckgefahrenen Corona-Einschr├Ąnkungen. Da h├Ątten viele Menschen zun├Ąchst mal etwas anderes vor, als Blut spenden zu gehen.

"Das Grundproblem ist, dass wir eine so niedrige Zahl regelm├Ą├čiger Blutspender haben, dass sich jede Art von Verwerfung sofort negativ auswirkt", meinte K├╝pper. In NRW gingen etwa 280.000 Menschen regelm├Ą├čig - also mindestens dreimal pro Jahr - beim DRK Blut spenden. Das sei gemessen an der Einwohnerzahl und dem Bedarf der Kliniken viel zu wenig.

"Die Spender-Basis br├Âckelt permanent", sagte K├╝pper. Treue Spender aus der Generation der "Babyboomer" blieben aus Altersgr├╝nden nach und nach weg - aber es k├Ąmen kaum neue Spender nach. Dieses Problem werde sich in den kommenden Jahren wahrscheinlich noch versch├Ąrfen, bef├╝rchtet K├╝pper.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Ratingen

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website