• Home
  • Regional
  • Bonn
  • Verdi NRW: Etwa 8000 Teilnehmer in kommunalen Kitas


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Bundesminister brüllt Journalisten anSymbolbild für einen TextVerkehrsunfall: US-Ironman ist totSymbolbild für einen TextBasketballstar erhält Mega-VertragSymbolbild für einen TextNeue Moderatorin beim "heute-journal"Symbolbild für einen TextMilliardär will Manchester UnitedSymbolbild für einen TextDemonstranten beschimpfen ScholzSymbolbild für einen TextEindringling wollte Queen Elizabeth tötenSymbolbild für einen TextOliver Pocher muss TV-Show abbrechenSymbolbild für einen TextTrapp kann Nominierung nicht glaubenSymbolbild für einen TextWeltmeister eröffnet neues LokalSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star löst Polizei-Einsatz ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Verdi NRW: Etwa 8000 Teilnehmer in kommunalen Kitas

Von dpa
04.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Warnstreik in Kita
Eine Demonstrantin trägt einen Regenschirm mit beschrifteten Schildern. (Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

An dem bundesweiten Warnstreik in kommunalen Betreuungseinrichtungen haben sich in Nordrhein-Westfalen nach einer ersten Schätzung der Gewerkschaft Verdi etwa 8000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beteiligt. "Das ist das, was wir auch erwartet haben", sagte ein Sprecher von Verdi NRW zum bundesweiten Streik- und Aktionstag am Mittwoch. Statistischen Landesdaten folgend, nach denen in Kitas mit öffentlicher Trägerschaft landesweit 35.000 Beschäftigte arbeiten, würde das einer Beteiligung von gut 20 Prozent entsprechen.

Verdi-Chef Frank Werneke hatte bereits am Vortag mit länger anhaltenden Warnstreiks für den Fall gedroht, dass es im schwelenden Tarifkonflikt beim nächsten Verhandlungstermin mit den Arbeitgebern am 16. und 17. Mai in Potsdam keinen Durchbruch gibt. Verdi fordert mehr Geld, bessere Arbeitsbedingungen und Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel. In den Tarifverhandlungen geht es um 330.000 Beschäftigte in den kommunalen Sozial- und Erziehungsdiensten.

Im Einzelfall gab es unterschiedliche Angaben zu den Auswirkungen: Die Landeshauptstadt Düsseldorf berichtete, dass von den 101 städtischen Kindertagesstätten wegen des Streiks vier geschlossen gewesen seien. 29 Kitas sowie zwei Einrichtungen im Ganztagsbereich hätten einen eingeschränkten Dienst angeboten. Insgesamt seien rund 225 der 2248 Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst dem Streikaufruf gefolgt, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. Der Verdi-Sprecher berichtete hingegen von 15 geschlossenen Kitas und 30 Kitas mit eingeschränktem Betrieb am Mittwoch in Düsseldorf.

Der Landeselternbeirat der Kindertageseinrichtungen in NRW hatte die die erneuten Warnstreiks kritisiert: Statt gemeinsamer Aktionen würden viele Familien vor verschlossenen Türen stehen. Er mahnte zudem auch an die Adresse der Arbeitgeber eine schnelle Einigung an.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
ArbeitgeberGewerkschaftenPotsdamVereinte DienstleistungsgewerkschaftWarnstreik

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website