Sie sind hier: Home > Regional > Bremen >

Als erstes Bundesland: Bremen erreicht Corona-Impfquote von 80 Prozent

Als erstes Bundesland  

Bremen erreicht Impfquote von 80 Prozent

26.11.2021, 14:35 Uhr | t-online, EP

Als erstes Bundesland: Bremen erreicht Corona-Impfquote von 80 Prozent. Eine Spritze wird mit dem Corona-Imfstoff gefüllt (Symboldbild): In ganz Deutschland liegt die Imfquote bei 68,3 Prozent. (Quelle: imago images/agrarmotive)

Eine Spritze wird mit dem Corona-Imfstoff gefüllt (Symboldbild): In ganz Deutschland liegt die Imfquote bei 68,3 Prozent. (Quelle: agrarmotive/imago images)

Schon seit Wochen liegt Bremen bei den Corona-Impfungen vorne. Nun hat das Bundesland eine neue Bestmarke erreicht. Das geht aus einem aktuellen Bericht des Robert Koch-Instituts hervor.

In Bremen sind mittlerweile mehr als 80 Prozent der Bürger doppelt gegen das Coronavirus geimpft. Das geht aus dem Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI) von Freitag hervor. Damit liegt das Bundesland deutlich vor den anderen 15 Bundesländern.

Auf dem zweiten Platz der Länder mit hoher Impfquote liegt derzeit das Saarland. Dort sind 74 Prozent der Einwohner doppelt geimpft. Deutschlandweit haben bisher 68,3 Prozent ihre zweite Impfung erhalten.

Auch beim Anteil der Bürger, die mindestens ihre Erstimpfung erhalten haben, liegt Bremen deutlich vorne: Hier haben schon 82,7 Prozent der Bremer zumindest einen Piks erhalte, auch das Saarland (77,3) und Nordrhein-Westfalen (76,1 Prozent) weisen hier hohe Werte auf. Schlusslicht bei den Erstgeimpften sind die Sachsen, dort liegt die Quote bei 60,3 Prozent.

Bremen plant Impfungen in Apotheken

Die Bremer Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) hat sich derweil für Corona-Schutzimpfungen in Apotheken ausgesprochen. "Ich sehe durchaus eine Chance in der Einbindung von Apothekern in die Impfkampagne."

Wir brauchen in der aktuellen Situation Tempo bei den Impfungen, da müssen wir auch weitere Impfmöglichkeiten in Erwägung ziehen", sagte Bernhard der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ/Freitag).

Zuvor hatte bereits Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) die Einbindung der Apothekerinnen und Apotheker befürwortet.

Verwendete Quellen:
  • Aktuelle Zahlen des RKI
  • Material der Nachrichteagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: