• Home
  • Regional
  • Chemnitz
  • IHK-PrĂ€sident mahnt zu Konsequenzen aus Wahlergebnis


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSchĂŒsse vor Nachtclub in Oslo – ToteSymbolbild fĂŒr einen TextAuto rast in GeburtstagsfeierSymbolbild fĂŒr einen TextRussen legen J.K. Rowling reinSymbolbild fĂŒr einen TextWaldbrand beschĂ€ftigt weiter FeuerwehrSymbolbild fĂŒr einen TextOlympische Kernsportart vor dem AusSymbolbild fĂŒr einen TextPolizisten brechen Frau AugenhöhleSymbolbild fĂŒr einen TextGiffey fĂ€llt auf falschen Klitschko reinSymbolbild fĂŒr einen TextPolizist bei Drogeneinsatz schwer verletztSymbolbild fĂŒr ein VideoRiesige Wasserhose rast auf Urlaubsort zuSymbolbild fĂŒr einen TextFrankfurt verpflichtet WunschstĂŒrmerSymbolbild fĂŒr einen TextTouristin: "Grausame" Behandlung auf MaltaSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserBillie Eilish ĂŒberrascht mit GestĂ€ndnisSymbolbild fĂŒr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

IHK-PrÀsident mahnt zu Konsequenzen aus Wahlergebnis

Von dpa
27.09.2021Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der PrĂ€sident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Chemnitz, Dieter Pfortner, hat Konsequenzen aus dem Ergebnis der Bundestagswahl im Osten angemahnt. Das Ergebnis stimme nachdenklich und die Politik könne nicht einfach zur Tagesordnung ĂŒbergehen, sagte Pfortner am Montag zu Beginn der IHK-Vollversammlung. Schon jetzt seien oft in Unternehmen dringend benötigte FĂŒhrungskrĂ€fte aus West-BundeslĂ€ndern oder dem Ausland wegen der politischen VerhĂ€ltnisse kaum noch bereit, in den Osten zu kommen. In Sachsen hatte die AfD am Sonntag mit Abstand die meisten Stimmen geholt (24,6 Prozent) vor SPD (19,3) und CDU (17,2).

Das Wahlergebnis sei Ausdruck "eines erschreckenden Mittelmaßes in der Politik", konstatierte Pfortner. "Wenn man nicht einmal in der Lage ist, seinen Wahlschein am Tag der Wahl ordentlich zu falten, dann stimmt das sehr bedenklich." Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hatte bei der Wahl den Stimmzettel so gefaltet, dass beim Einwerfen in die Urne seine Kreuze fĂŒr die CDU zu sehen waren. Ohne die CDU bei Namen zu nennen, sagte Pfortner: "Es ist bedenklich und niederschmetternd, wenn eine bisher fĂŒhrende Partei gerade auf dem Gebiet der Wirtschaftskompetenz so viel an Reputation in der Bevölkerung und in der Wirtschaft verliert." Das sei die Folge, wenn Signale aus der Wirtschaft ignoriert wĂŒrden.

Derzeit sei die Stimmung der hiesigen Unternehmen besser als vor der Corona-Krise, betonte der KammerprĂ€sident. Behindert werde die Entwicklung aber durch Material- und LieferengpĂ€sse, steigende Energie- und Rohstoffpreise, BĂŒrokratie sowie einen Mangel an ArbeitskrĂ€ften. Allein die Energiepreise seien binnen eines Jahres um fast ein Viertel gestiegen, warnte Pfortner: "Der aktuelle Aufschwung ist Ă€ußerst fragil." Er kritisierte auch den geplanten Wegfall der EntschĂ€digungszahlungen fĂŒr Ungeimpfte bei einer Corona-QuarantĂ€ne. "Der Unternehmer hat kein Auskunftsrecht zum Impfstatus seines Arbeitnehmers", sagte Pfortner. Er warf der Politik vor, ungeklĂ€rte Probleme auf die Unternehmen abzuschieben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Video von brachialer Tat soll Kriminelle ĂŒberfĂŒhren
  • Rahel Zahlmann
  • Adrian Roeger
Von Rahel Zahlmann, Adrian Röger
AfDArmin LaschetCDUSPDWahlergebnis

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website