Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalDortmund

Unfall auf A2 bei Hamm: Geisterfahrer kracht trotz Warnung in 40-Tonner


Schlagzeilen
Symbolbild für einen Text14-Jährige auf Schulweg missbrauchtSymbolbild für einen TextNRW: Polizisten müssen Bodycams tragenSymbolbild für einen TextNRW-Razzia nach Stellwerke-Manipulation

Geisterfahrer kracht in 40-Tonner

Von t-online, tht

Aktualisiert am 18.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Der 46-jährige Falschfahrer krachte in einen Lkw auf der A2: Beide Fahrer blieben unverletzt.
Der 46-jährige Falschfahrer krachte in einen Lkw auf der A2: Beide Fahrer blieben unverletzt. (Quelle: Wüllner, video-Line)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Radio kam noch die Warnung, dann krachte der Lkw in den Kleinwagen. Die Autobahn war zwischen Bönen und Hamm stundenlang gesperrt.

Im Verkehrsfunk kam noch die Warnung: Vorsicht, ein Falschfahrer ist auf der A2 unterwegs. Kurz darauf verursachte der Geisterfahrer einen schweren Unfall kurz vor der Anschluss-Stelle Hamm. Der 46-jährige Fahrer eines Golfes war hier in falscher Fahrtrichtung nach Oberhausen unterwegs und stoß mit einem Lkw zusammen. Beide Fahrer blieben unverletzt. Die Ermittler vermuten, dass der Autofahrer absichtlich auf die Gegenfahrbahn steuerte.

Es ermittle eine Mordkommission, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Es bestehe der Anfangsverdacht eines erweiterten Suizids. Der 46-Jährige wurde vorläufig festgenommen, ihm wurde eine Blutprobe entnommen.

Staatsanwalt: Lkw-Fahrer hat schweren Ausgang verhindert

"Der Lkw-Fahrer hat gut reagiert", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dortmund. Er sei im letzten Moment noch ausgewichen. Die Fahrzeuge prallten demnach nicht etwa frontal aufeinander, sondern schrammten aneinander entlang und waren danach nicht mehr fahrbereit. Dadurch habe der Lkw-Fahrer verhindert, dass es zu einer Kollision mit schwerwiegenderem Ausgang und schwereren Verletzungen gekommen sei, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Der Kleinwagen wurde massiv eingedrückt. Die A2 wurde in der Nacht bis in den Morgen hinein zwischen Bönen und Hamm gesperrt. Infolgedessen kam es am Kamener Kreuz und Bönen zu einem kilometerlangen Stau. Verkehrsteilnehmer, die zum Teil anderthalb Stunden im Rückstau standen, wurden entgegen der Fahrtrichtung über Bönen abgeleitet, berichtet ein Report vor Ort. Nach den Bergungsarbeiten sind inzwischen alle Fahrspuren wieder frei. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Hinweis: Falls Sie viel über den eigenen Tod nachdenken oder sich um einen Mitmenschen sorgen, finden Sie hier sofort und anonym Hilfe.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Reporter vor Ort
  • Nachrichtenagentur dpa
  • presseportal.de: Mitteilung der Polizei vom 18. Januar 2023
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Polizisten müssen in NRW jetzt Bodycams tragen
GeisterfahrerHammOberhausenPolizeiUnfall

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website