Sie sind hier: Home > Regional > Dortmund >

BVB: Lars Ricken: "Wir kaufen keine Superstars, sondern erschaffen sie"

Sport-Donnerstag im Live-Blog  

Ricken: "Wir kaufen keine Superstars, sondern erschaffen sie"

13.02.2020, 18:27 Uhr | t-online.de

BVB: Lars Ricken: "Wir kaufen keine Superstars, sondern erschaffen sie". Jaden Sancho am Ball: Der 19-Jährige kam vor zwei Jahren zum BVB und entwickelt sich in Dortmund gut. (Quelle: imago images/RHR-Foto)

Jaden Sancho am Ball: Der 19-Jährige kam vor zwei Jahren zum BVB und entwickelt sich in Dortmund gut. (Quelle: RHR-Foto/imago images)

Egal, ob BVB oder die vielen kleineren Sportvereine in der Stadt: In unserem Sport-Live-Blog finden Sie alle Infos zum Sportgeschehen in Dortmund.

18.27: Uhr: Das war es für heute!

Wir verabschieden uns und bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit. Schauen Sie doch gerne morgen wieder vorbei, wenn wir Sie mit aktuellen Meldungen aus dem Dortmunder Lokalsport versorgen.

17.30 Uhr: Erling Haaland steigert seinen Marktwerkt deutlich

Bislang hatte der norwegische Torjäger Erling Haaland einen Marktwerkt von 45 Millionen Euro. Nun konnte der BVB-Neuling noch mal eine Schippe drauflegen: Der 19-Jährige ist mittlerweile 60 Millionen Euro wert, berichten die Ruhr Nachrichten

16.20 Uhr: Nach "Sabine" stürmen die Dortmunder Landesligisten weiter

Für die vier Dortmunder Klubs in der Landesliga startet am Wochenende die Rückrunde. t-online.de-Autor Johannes Hülstrung nimmt die Klubs in den Fokus und analysiert, wie gut sie die Winterpause genutzt haben. Mehr dazu hier...

15.46 Uhr: Sebastian Rode freut sich auf Wiedersehen mit BVB

Eintrachts Sebastian Rode spielte von 2016 bis 2018 bei Borussia Dortmund. Morgen begegnet er seinen ehemaligen Mitspielern und freut sich offenbar schon:

14.55 Uhr: Nachwuchskoordinator: "BVB kauft keine Superstars, sondern erschafft sie"

Der frühere Fußballprofi Lars Ricken von Borussia Dortmund ist nicht überrascht über die gute Entwicklung von Jadon Sancho beim BVB.

"Bei uns passieren die Dinge nicht aus Versehen oder zufällig", sagte Ricken, der heute als Nachwuchskoordinator bei der Borussia arbeitet, dem britischen Sender BBC. "Es ist eine klare und eindeutige Strategie, dass wir keine Superstars kaufen, sondern sie erschaffen."

Der heute 19-jährige Sancho war vor zwei Jahren von Manchester City nach Dortmund gewechselt, ohne ein einziges Spiel für City absolviert zu haben. Britische Medien spekulieren, dass Sancho im Sommer für eine hohe Ablösesumme zurück nach England in die Premier League wechseln wird.

13.31 Uhr: Dost in Dortmund wieder im Eintracht-Kader

Eintrachts Stürmer Bas Dost kehrt am Freitag im Auswärtsspiel bei Vizemeister Borussia Dortmund in den Kader des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt zurück. Das bestätigte SGE-Trainer Adi Hütter heute.

Geht es nach der Statistik, hilft dem Österreicher auch Rückkehrer Dost wahrscheinlich nichts in Dortmund. Die Auswärts-Bilanz der Eintracht beim BVB in den letzten zehn Jahren ist niederschmetternd. Acht Niederlagen aus acht Spielen, nur sechs geschossene Tore. "Morgen brauchen wir einen überragenden Tag, wenn wir die Statistik der letzten zehn Jahre verändern wollen", betonte Hütter.

12.34 Uhr: Schiedsrichter für Frankfurt-Spiel stehen fest

Die Schiedsrichter für das Spiel des BVB gegen Eintracht Frankfurt stehen fest:

9.44 Uhr: Sebastian Kehl kann doppelt jubeln

Sebastian Kehl hat heute gleich doppelt Grund zu feiern: Einerseits wird er heute 40 Jahre alt. Andererseits hat er gestern für sein ehrenamtliches Engagement den Hessischen Verdienstorden verliehen bekommen. Kehl steht seit 2003 hinter dem Projekt "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage", bei dem sich Schülerinnen und Schüler für ein vielfältiges Miteinander einsetzen. Er ist Pate des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums in Lauterbach und der Richard-Müller-Schule in Fulda, die an dem Projekt beteiligt sind. Gute Sache!

7.16 Uhr: Erling Haaland wäre fast in Hoffenheim gelandet

Erling Haaland ist der Stürmer der Stunde in der Bundesliga. Beim BVB reibt man sich angesichts des Transfers die Hände – dabei wäre Haaland offenbar beinahe in Hoffenheim gelandet. Wie die "Sport Bild" berichtet, war Haaland als 15-Jähriger zum Probetraining bei der TSG Hoffenheim eingeladen – und wusste durchaus zu überzeugen. Allerdings kam ein Transfer von Haalands Heimatklub Bryne FK in den Kraichgau dann nicht zustande, weil der Verein die geforderten 5.000 Euro Gehalt pro Monat nicht zahlen wollte. Die Gehaltsobergrenze liegt in Hoffenheims B-Jugend bei 2.000 Euro pro Monat – und auch bei Haaland wollte die TSG keine Ausnahme machen. Sonst wäre der Stürmer vielleicht schon viel eher in der Bundesliga gelandet. 

7.04 Uhr: Guten Morgen, Dortmund!

Herzlich willkommen zurück! Auch heute versorgen wir Sie in unserem Sport-Live-Blog wieder mit allen wichtigen News zum BVB und dem restlichen Lokalsport der Stadt. Viel Spaß damit! 


Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal