• Home
  • Regional
  • Dortmund
  • Corona-Schock bei NRW-Airports: Flughafen Dortmund für Kooperation


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextTchibo nimmt Kaffee-Sorte vom MarktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextTouristin auf Toilette vergewaltigtSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextJames-Bond-Autos werden versteigertSymbolbild für einen TextFrau liegt sterbend auf GehwegSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Flughäfen im Corona-Schock – Dortmund für Kooperation

Von dpa
Aktualisiert am 21.12.2020Lesedauer: 3 Min.
Landung in Dortmund: Den regionalen Flughäfen in NRW macht die Corona-Krise schwer zu schaffen.
Landung in Dortmund: Den regionalen Flughäfen in NRW macht die Corona-Krise schwer zu schaffen. (Quelle: Oliver Schaper/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die regionalen Flughäfen in NRW bangen um ihre Zukunft. Die Corona-Krise trifft die sechs Airports hart. Doch Dortmund glaubt, eine Lösung für die kommende Zeit zu haben.

Wenige Bereiche der Wirtschaft sind von den Folgen der Corona-Pandemie so stark betroffen wie der Flugverkehr. "Viele Flughäfen sind am Limit und in ihrem Fortbestand gefährdet", hatte der Flughafenverband ADV bereits im November gewarnt. Alle deutschen Airports zusammen müssten in den Jahren 2020 und 2021 einen Verlust von rund drei Milliarden Euro verkraften, so dass rund ein Viertel der 180.000 direkten Arbeitsplätze gefährdet sei.

Im Corona-Schock sind auch die Flughäfen in Nordrhein-Westfalen. Nach ADV-Angaben wurden an den sechs Airports von Jahresbeginn bis Ende November nur 11,1 Millionen Passagiere bei An- und Abflügen gezählt. Das sind etwa 29,6 Millionen Fluggäste weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Die Krise trifft die Regionalflughäfen im Land besonders heftig, denn sie waren schon vorher auf finanzielle Hilfen ihrer öffentlichen Eigentümer angewiesen. Der Flughafen Paderborn/Lippstadt hat als erster Konsequenzen gezogen und sich in eine Insolvenz in Eigenverwaltung geflüchtet.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Selenskyjs Stabschef: Ukraine muss Krieg bis Ende Herbst beenden
Ein ukrainischer Soldat auf einem Panzer: Der Stabschef von Präsident Selenskyj hat erklärt, dass sein Land den Krieg bis Ende Herbst beenden müsste.


Dortmund kommt durch die Krise

Der Flughafen in Dortmund ist bisher etwas besser durch die Krise gekommen als andere kleine NRW-Airports. In Dortmund betrug der Rückgang des Passagieraufkommens bis Ende November rund 53 Prozent. Paderborn hatte ein Minus von gut 86 Prozent zu verkraften, in Münster/Osnabrück und Weeze waren es etwa 77 Prozent.

Der Chef der Dortmunder Stadtwerke, Guntram Pehlke, die drei Viertel der Anteile an der Flughafengesellschaft halten, führt dies auf den hohen Anteil von Flügen nach Osteuropa zurück. Das sei ein "sehr tragfähiges Alleinstellungsmerkmal", dass die anderen Flughäfen in der Region nicht hätten. Pehlke ist deshalb mit Blick auf die Zeit nach Corona optimistisch: "Wir waren der am stärksten wachsende Regionalflughafen in ganz Deutschland und wir werden es wieder."

Der neu gewählte Dortmunder Oberbürgermeister Thomas Westphal (SPD) will die Corona-Krise nutzen, um die westfälischen Airports Dortmund, Münster/Osnabrück und Paderborn/Lippstadt näher aneinander zu rücken. Es sei jetzt "genau der richtige Zeitpunkt, sich Gedanken zu machen, wie man sich im Verbund für die Zeit nach der Corona-Pandemie aufstellt", sagte er auf Anfrage.

OB Westphal will einen westfälischen Flughafen

Die drei Flughäfen teilten sich dasselbe Einzugsgebiet. Deswegen liege der Gedanke nahe, aus ihnen einen leistungsfähigen "Westfälischen Flughafen" zu schaffen.

Ein solches Flughafensystem wäre für die Wirtschaft und auch für die Urlaubsreisenden eine deutliche Verbesserung, so Westphal. In einer Kooperation bei der Bodenabfertigung und in der Flugsicherung steckten zudem "sehr viele Synergien", um die drei Airports zu entlasten. Gemeinsam sei man "vielleicht auch in der Lage, gegenüber Airlines andere Preisverhandlungen zu führen". Es müsse aber niemand "um den Fortbestand der einzelnen Flughäfen bangen".

Westphals Ideen stießen an den beiden anderen Airports auf Skepsis. "Natürlich stehen wir allen Gesprächsangeboten immer offen gegenüber", sagte ein Sprecher des Flughafens Münster/Osnabrück. Es sei aber unklar, worin die Vorteile eines solchen Zusammenschlusses liegen sollten. "Die Kosten eines jeden Standortes entstehen ja durch die Existenz der Infrastruktur."

Verkehrsminister Wüst begrüßt Vorstoß

Der Paderborner Flughafenchef Cezanne teilt diese Bedenken. "Durch Kooperation ändern sich die Passagierzahlen und die Einnahmen nicht." Die Kosten ließen sich auch nicht senken, weil ja drei Standorte bestehen blieben. Er glaube auch nicht, "dass Flughäfen in der Situation sind, dass sie einem Reiseveranstalter oder einer Airline sagen können, wo sie abzufliegen haben".

NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) begrüßte den Dortmunder Vorstoß: "Im Interesse einer vielfältigen Flughafen-Landschaft in Nordrhein-Westfalen können wir jedes kreative Nachdenken nur gutheißen." Die beiden größten Airports des Landes, Düsseldorf und Köln/Bonn, wollten auch bestimmte Dinge zusammen machen. "Warum soll das nicht auch in Westfalen möglich sein?"

Jetzt komme es darauf an, dass alle Flughäfen gut durch die Corona-Pandemie kommen, betonte Wüst. "Fakt ist: Ein einmal geschlossener Flughafen kann später nicht einfach wieder geöffnet werden." Das Ziel müsse sein, dass Flughäfen, die vor der Pandemie wirtschaftlich funktionierten, auch in Zukunft zur Verfügung stünden. Für den Mittelstand in NRW sei "die dezentrale Flughafenstruktur ein wichtiger Standortfaktor".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Thomas Terhorst
FlughafenInsolvenzLippstadtMünsterOsnabrückPaderbornWeeze

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website