• Home
  • Regional
  • Düsseldorf
  • Zehn Millionen Euro für Opfer des Apothekerskandals


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextChina droht Taiwan mit GewaltSymbolbild für ein VideoKrim: Bodenaufnahmen zeigen ZerstörungSymbolbild für einen TextBND-Agent stirbt bei Ballon-UnglückSymbolbild für einen TextFC Bayern winkt neuer GeldregenSymbolbild für einen TextSicherheitslücke bei KrankenkassendienstSymbolbild für einen TextMusk verkauft Millionen Tesla-AktienSymbolbild für einen TextHertha-Markenboss geht überraschendSymbolbild für einen TextBayern holt wohl spanisches Top-TalentSymbolbild für einen TextWolf tigert durch GroßstadtSymbolbild für einen TextNeues Virus in China ausgebrochenSymbolbild für einen TextRheinpegel: Stadt warnt vor GranatenSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher empört mit obszönem SpruchSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Zehn Millionen Euro für Opfer des Apothekerskandals

Von dpa
25.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Apotheke
Das Apothekenzeichen hängt an einer Hausfassade. (Quelle: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Insgesamt zehn Millionen Euro für die Betroffenen des Bottroper Apothekerskandals wird das Land Nordrhein-Westfalen zur Verfügung stellen. Das kündigte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Montag an. "Die Geschehnisse rund um die "Alte Apotheke" sind ein ungeheures Verbrechen, das die Betroffenen für den Rest ihres Lebens begleiten wird. Dieses Leid ist nicht mit Geld aufzuwiegen. Ich hoffe aber, dass die vom Land zur Verfügung gestellten Mittel helfen, die persönliche Notlage wenigstens ein Stück weit abzumildern", sagte Laumann laut einer Mitteilung.

Die im Strafrechtsurteil des Landgerichts Essen von den kriminellen Machenschaften des Bottroper Apothekers als Betroffene ausgewiesenen Personen beziehungsweise deren Hinterbliebene können von sofort an eine einmalige Zahlung in Höhe von 5000 Euro beantragen, hieß es. Ein entsprechendes Formular sei auf der Homepage des Gesundheitsministeriums abrufbar, der Antrag bis zum 31. Dezember 2022 einzureichen.

Mit der Verhaftung des ehemaligen Inhabers der Alten Apotheke in Bottrop Ende 2016 wurde bekannt, dass dieser jahrelang Krebsmedikamente hergestellt und gepanscht hatte. 2018 war der Apotheker zu einer zwölfjährigen Haftstrafe verurteilt und mit einem lebenslangen Berufsverbot belegt worden. Derzeit verbüßt er seine Haftstrafe in der Justizvollzugsanstalt Wuppertal.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
NRW: 13-Jähriger seit Samstag weg – wohl mit 9-Euro-Ticket
BottropCDU

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website