Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalErfurt

Voigt zu Misstrauensvotum: Attacke auf Parlamentarismus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextTürkei bestellt deutschen Botschafter einSymbolbild für einen TextMann stirbt an letztem ArbeitstagSymbolbild für einen TextSchlagerstar wird 85: "Gibt mir Kraft"
Symbolbild für einen TextHellseher führt Polizei ins NirwanaSymbolbild für einen TextMann zückt Messer in RegionalzugSymbolbild für einen TextUrteil: Diese Schottergärten müssen weg
2. Liga: Der Tabellenführer brilliert
Symbolbild für einen TextStrafe für deutsche Firma in ItalienSymbolbild für ein VideoSchockfund in WalmagenSymbolbild für einen TextSchwanger: Model zieht KonsequenzenSymbolbild für einen TextVorwurf: Kinder an Tiertötungen beteiligtSymbolbild für einen Watson TeaserPocher staunt über Schritt von EhefrauSymbolbild für einen Text5 Getränke für ein starkes Immunsystem

Voigt zu Misstrauensvotum: Attacke auf Parlamentarismus

Von dpa
23.07.2021Lesedauer: 1 Min.
Landtagssitzung Thüringen
Mario Voigt, Fraktionsvorsitzender der CDU, sitzt im Plenarsaal des Thüringer Landtages. (Quelle: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Thüringens CDU-Fraktionschef Mario Voigt hat der Thüringer AfD-Fraktion mit ihrem Antrag auf ein Misstrauensvotum gegen Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) eine "Attacke auf den Parlamentarismus" vorgeworfen. "Diese billige Inszenierung, die machen wir nicht mehr mit", sagte Voigt am Freitag in einer Landtagsdebatte vor der geplanten Abstimmung in Erfurt. Voigt sprach von einem "Schauspiel" und einer "Schmierenkomödie". "Heute erleben wir die nächste Attacke auf den Parlamentarismus."

Die Thüringer AfD-Fraktion hatte nach dem Scheitern der geplanten Landtagsauflösung ein Misstrauensvotum gegen Ramelow eingereicht und ihren Vorsitzenden Björn Höcke als Kandidaten aufgestellt. Höcke bräuchte die absolute Mehrheit, also 46 Stimmen, damit das Votum Erfolg hätte. Seine Fraktion hat aber nur 22 Sitze und alle anderen Fraktionen haben angekündigt, Höcke nicht wählen zu wollen.

Voigt gab der AfD-Fraktion die Schuld daran, dass sich Thüringen seit "zwei Jahren im absoluten Ausnahmezustand" befinde. Die Abgeordneten seiner Fraktion wollten sich an der Abstimmung nicht beteiligen und auf ihren Plätzen sitzen bleiben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AfDBjörn HöckeBodo RamelowCDU

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website