• Home
  • Regional
  • Erfurt
  • Brandenburger Juristin neue Staatssekretärin in Thüringen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextGasspeicher füllen sich schnellerSymbolbild für ein VideoSpektakuläre Entdeckung in TempelSymbolbild für einen TextKlare Lewandowski-Aussage zum FC BayernSymbolbild für einen TextProzess gegen Fußball-Legende beginntSymbolbild für einen TextFormel 1: Teamchef attackiert Top-TalentSymbolbild für einen TextKönigin Letizia zeigt BeinSymbolbild für einen TextSonya Kraus zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextNationalspieler verlängert VertragSymbolbild für einen TextJunge verschwindet mit 9-Euro-TicketSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin mit bedrückenden Worten

Brandenburger Juristin neue Staatssekretärin in Thüringen

Von dpa
14.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat die Brandenburger Juristin Katja Böhler und die Weimarer Professorin Barbara Schönig zu neuen Staatssekretärinnen berufen. Böhler soll im Thüringer Wissenschaftsministerium für die Bereiche Wirtschaftsförderung sowie Forschung, Technologie und Innovation zuständig sein, Schönig wird im Infrastrukturministerium arbeiten, wie die Staatskanzlei am Dienstag in Erfurt mitteilte.

Böhler leitete bisher im brandenburgischen Wissenschaftsministerium das Referat Grundsatzfragen des Hochschulwesens, Hochschulplanung und Hochschulforschung. In Thüringen folgt sie auf die bisherige Staatssekretärin Valentina Kerst.

Schönig leitete bisher die Professur für Stadtplanung an der Bauhaus-Universität Weimar. Sie folgt als Staatssekretärin auf Susanna Karawanskij (Linke), die inzwischen Infrastrukturministerin ist. Die CDU-Landtagsfraktion hatte die Personalie scharf kritisiert, weil die Stelle aus ihrer Sicht ursprünglich nur geschaffen wurde, um Staatskanzleichef und Kulturminister Benjamin-Immanuel Hoff (Linke) zu entlasten, der zwischenzeitlich zusätzlich das große Infrastrukturministerium leitete. Nach dem Wechsel an der Spitze des Ressorts sei die zusätzliche Staatssekretärsstelle nicht mehr nötig, argumentierte die CDU. Karawanskij war in Brandenburg von 2018 bis 2019 Gesundheitsministerin.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Bodo RamelowCDU

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website