Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalEssen

Mann springt in Mülheim von Brücke in Container – gefährliche Aktion wird viraler Hit


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTierheim entsetzt: "Galle kommt hoch"Symbolbild für einen TextFrau auf offener Straße erstochenSymbolbild für einen TextStromausfall: 15.000 Haushalte betroffenSymbolbild für einen TextSprayer festgenommen: 50.000 Euro SchadenSymbolbild für einen TextSchüssen auf Nachbarn: Mann war betrunkenSymbolbild für einen TextGroßeinsatz in NRW: Gebäude stürzt einSymbolbild für einen TextNach "Aktenzeichen XY": Schläger gefasstSymbolbild für einen TextMann sticht auf neuen Freund der Ex einSymbolbild für einen TextPolizist zieht bei Verkehrskontrolle WaffeSymbolbild für einen TextPolizei tasert Mann: Sturz von Brücke

Mann springt von Brücke in Container – Video wird viraler Hit

Von t-online, lka

Aktualisiert am 01.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Jan Lange beim Sprung in das trübe Wasser: Die Tiefe hatte er zuvor mit einem Stock geschätzt.
Jan Lange beim Sprung in das trübe Wasser: Die Tiefe hatte er zuvor mit einem Stock geschätzt. (Quelle: Screenshot Instagram/Jan.Schlappen)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es ist gefährlich, es ist verboten – und es belustigt viele Fans: Ein Essener geht mit einem Sprung-Video im Internet viral.

"Ich hätte nie gedacht, dass ich von dieser Brücke springen würde", schreibt Jan Lange alias Jan Schlappen zu seinem skurrilen Video auf Instagram. Der 25-jährige Sportler aus Essen hat mit seiner Aktion in Mülheim einen viralen Hit gelandet.

Darin zu sehen: Der junge Mann, wie er in Badehose von einer Mülheimer Brücke springt und eine "Arschbombe" in einem mit trübem Wasser gefüllten Baucontainer absolviert. Die passende Musik dazu: Queens "Don't Stop Me Now". Zuvor war der Essener über den Bauzaun geklettert, um die Tiefe des Brackwassers mithilfe eines Stocks zu messen. Der "WAZ" erzählt Lange, der seit Jahren Parkour und Klippenspringen macht, dass er zunächst Bedenken hatte, das Wasser könnte nicht tief genug für den Sprung sein. Die geschätzten 1,40 Meter befand er dann als ausreichend.

Füße nach vorne und mit dem Hintern zuerst: Jan Lange wagte den Sprung in brackiges Containerwasser.
Füße nach vorne und mit dem Hintern zuerst: Jan Lange wagte den Sprung in brackiges Containerwasser. (Quelle: Screenshot Instagram/Jan.Schlappen)

"Eigentlich ist die 'Katze' mein Standardsprung", wird er zitiert, und meint damit einen Hechtsprung mit nach vorn gestreckten Armen und Beinen. "Aber dann wäre ich wohl zu tief eingetaucht." So springt er lieber aufrecht sitzend und landet mit dem Hinterteil im Wasser. Gefilmt wurde die nicht ungefährliche Jux-Aktion aus mehreren Perspektiven.

Zu dem Video gibt es zahlreiche begeisterte Kommentare: "Hahaha, that's gross but jokes", (dt: "Das ist eklig, aber lustig"), schreibt einer, der offenbar auch in der Parkour-Szene aktiv ist. "Alter, das ist so cool!", ein anderer. "Mülheim an der Ruhr – Ich wusste nicht, dass es dort so viel Spaß gibt", kommentiert ein weiterer.

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Zwei Millionen Klicks für gefährlichen Sprung

Innerhalb weniger Tage erreichte das Video mehr als zwei Millionen Klicks. Jan Lange und seine drei Freunde, mit denen er als "Freerunning Schlappen" auf YouTube viele Fans von Stunts und Parkour erreicht, freut's. Mit der großen Resonanz, vor allem auch aus seiner Heimatstadt Mülheim, habe Jan Lange "niemals gerechnet". Treffend kommentiert ein Instagram-User hierzu unter dem Video: "Im Ruhrgebiet darf auch nichts irgendwo rumstehen, wo man runterspringen/reinspringen kann, ihr seid direkt zur Stelle."

Im "WAZ"-Bericht äußerte sich bereits die Stadt Mülheim zu der gewagten Aktion: "Wir sind natürlich bestrebt, Baustellen so gut wie möglich abzusichern", sagt Stadtsprecher Volker Wiebels und betont: "Wir warnen eindringlich davor, Baustellen als unbefugte Person zu betreten." Das Verletzungsrisiko sei groß und ein sicherer Aufenthalt nicht zu gewährleisten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • instagram.com: Beitrag von Jan.Schlappen
  • "waz.de": "Riskanter Sprung: Mülheimer Brücke wurde viraler Videohit"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ermittlungen nach Schüssen auf Nachbarn: Mann hatte 1,2 Promille intus
Instagram

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website