Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

Essen: Hunderte melden Straßenschäden über den Mängelmelder

Erste Bilanz  

Hunderte melden Straßenschäden in Essen per App

18.02.2020, 10:56 Uhr | t-online.de, cf

Essen: Hunderte melden Straßenschäden über den Mängelmelder. Eine Hand hält ein Smartphone, auf dem die Mängelmelder-App zu sehen ist: Schäden an Straßen und Wegen in Essen können so gemeldet werden. (Quelle: Stadt Essen)

Eine Hand hält ein Smartphone, auf dem die Mängelmelder-App zu sehen ist: Schäden an Straßen und Wegen in Essen können so gemeldet werden. (Quelle: Stadt Essen)

Seit Mitte Januar können Essener Straßenschäden über den Mängelmelder direkt der Stadt melden. Viele Bürger nutzen diese Möglichkeit  und die Verwaltung reagiert schnell.

Hunderte Essener haben in den vergangenen vier Wochen Straßenschäden im Stadtgebiet gemeldet. Seit Mitte Januar können Bürger über das Portal Mängelmelder die Stadtverwaltung auf solche Probleme hinweisen. Bis zum 13. Februar sind laut Stadt 460 Straßenschäden gemeldet worden. Ein großer Teil, mehr als 300 genannte Fälle, konnte bereits behoben werden. 

Die meisten Schäden betreffen die Straßenoberfläche, ausgefallene Laternen oder sonstige Gefahrenstellen auf Wegen, Plätzen oder Straßen, heißt es weiter. Im Schnitt werden die meisten Schäden in zwei bis drei Tagen behoben, akute Probleme werden sofort angegangen. In 70 Fällen sei allerdings nicht die Stadt zuständig gewesen, sondern der Landesbetrieb Straßen.NRW, die Deutsche Bahn oder andere. 

Die Stadt äußert sich zufrieden über die bisherige Bilanz, denn das Angebot über den Mängelmelder werde deutlich besser angenommen als über das bisherige Online-Formular der Verkehrsleitstelle. 

Mit der Mängelmelder-App kann der Straßenschaden genau beschrieben und auf einer Karte markiert werden. Außerdem können Nutzer Fotos hinzufügen. Insgesamt nutzen die Essener das Portal rege, das im Herbst 2018 startete. Bürger können dort auch die Dreckecken der Stadt melden.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal