Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

Essen: Ozonwerte überschreiten kritische Schwelle – Vorsicht geboten

Verschiedene Symptome möglich  

Erhöhte Ozon-Werte in NRW – auch Essen betroffen

07.08.2020, 11:19 Uhr | t-online

Essen: Ozonwerte überschreiten kritische Schwelle –  Vorsicht geboten. Ein blauer Himmel mit Wolken und Sonne (Symbolbild): Die Ozonbelastung ist Nordrhein-Westfalen gerade besonders hoch. (Quelle: imago images/Jens Schicke)

Ein blauer Himmel mit Wolken und Sonne (Symbolbild): Die Ozonbelastung ist Nordrhein-Westfalen gerade besonders hoch. (Quelle: Jens Schicke/imago images)

In Nordrhein-Westfalen haben die Ozon-Werte eine kritische Schwelle überschritten. Auch Essen ist betroffen – in den nächsten Tagen ist daher Vorsicht geboten.

In Nordrhein-Westfalen sind am Donnerstag erhöhte Ozon-Werte über der Informationsschwelle von 180 µg/m3 gemessen worden. Das teilte das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz mit. Auch für die nächsten Tage werden ähnliche Werte erwartet.  

Ozon kann Symptome wie Atemwegsbeschwerden, Kopfschmerzen, Schleimhautreizungen oder Einschränkung der körperlichen Leistungsfähigkeit auslösen. Diese können bei besonders empfindlichen Personen auftreten, wenn die Werte die Informationsschwelle überschreiten. 

Bestimmte Personengruppen sollten aufpassen

Babys und Kleinkinder, Sportler und Leute, die draußen arbeiten, können auch betroffen sein. Sport oder Anstrengungen im Freien sollten deshalb tagsüber am besten vermieden werden.

Um die Ozonbelastung zu reduzieren, wird empfohlen, auf unnötige Autofahrten zu verzichten oder Fahrgemeinschaften zu bilden. Außerdem sollten lösungsmittelarme Lacke und Reinigungsmittel verwendet werden.

Wie hoch die Belastung in Essen gerade ist und welche Regionen in NRW besonders hohe Werte haben, zeigen die Tabellen der aktuellen Messwerte im Internet unter www.lanuv.nrw.de.

Die aktuellen Werte und die Vorhersage für Essen und die Region kann man im Internet nachsehen. Am Freitagmorgen um 10 Uhr hat der Ozon-Wert in Essen bereits 131 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft betragen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal