Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

Mülheim: Landwirt soll Ferkel in Kiste ausgesetzt haben – "Tierquälerei"

"Das ist Tierquälerei"  

Landwirt soll Ferkel in Kiste ausgesetzt haben – wohl Protestaktion

10.09.2021, 10:07 Uhr | dpa, t-online, nhe

Mülheim: Landwirt soll Ferkel in Kiste ausgesetzt haben – "Tierquälerei". Unbekannte setzten aus Protest Ferkel aus

Diese beiden Ferkel haben Unbekannte ausgesetzt. Foto: Tierheim Mülheim Ruhr/dpa (Quelle: dpa)

In Mülheim sind in den vergangenen Tagen Ferkel im Stadtgebiet gefunden worden. Von wem sie dort platziert wurden, ist bislang unklar. "Es entwickelt sich zum Skandal", sagt ein Stadtsprecher.

Unbekannte haben in Mülheim an der Ruhr mehrere Ferkel ausgesetzt. Zwei Tiere wurden am Mittwoch im Stadtteil Styrum in einer Kiste gefunden.

Ein weiteres Ferkel wurde am Donnerstag in einem Gebüsch der Hauskampstraße entdeckt und von der Feuerwehr ins Tierheim gebracht, teilte die Stadt mit.

Mülheim: Wurden Tiere von einem Bauern ausgesetzt?

Die ausgesetzten Ferkel: Laut Tierheim handelt es sich um Schweine aus der Massenhaltung. (Quelle: Stadt Mülheim/Tierheim Mülheim)Die ausgesetzten Ferkel: Laut Tierheim handelt es sich um Schweine aus der Massenhaltung. (Quelle: Stadt Mülheim/Tierheim Mülheim)

"Das Ganze ist eine Straftat nach dem Tierschutzgesetz und wir erstatten Anzeige gegen unbekannt", sagt Mülheims Stadtsprecher Volker Wiebels. Wer die Tiere ausgesetzt hat, war unklar. Der Urheber zeige, dass ihm die Tiere völlig egal seien, so Wiebels weiter.

Die Stadt hat ein Begleitschreiben veröffentlicht, in dem die Abnahmepreise für Schweinefleisch kritisiert werden. Sie vermutet, dass ein Schweinebauer hinter der Aktion steckt.

Das Begleitschreiben: Die Stadt geht davon aus, dass die Ferkel von einem Landwirt stammen. (Quelle: Stadt Mülheim/Tierheim Mülheim)Das Begleitschreiben: Die Stadt geht davon aus, dass die Ferkel von einem Landwirt stammen. (Quelle: Stadt Mülheim/Tierheim Mülheim)

"Ich bin hier, da mein Landwirt die Futterpreise nicht mehr bezahlen kann", heißt es in dem Brief, der bei den Tieren zu finden war. Laut Stadt könnte das Aussetzen der Ferkel im Zusammenhang mit Protesten von Landwirten vor einer Mülheimer Aldi-Zentrale stehen. Die Organisatoren des Protests, "Land sichert Versorgung"-NRW, distanzieren sich auf Twitter "in aller Form" von dem Vorfall. "Wer Tiere einfach so aussetzt, hat Tierschutz nicht verstanden".

"Das ist Tierquälerei", fügt auch Wiebels hinzu. "Es handelt sich sprichwörtlich um eine echte Schweinerei." Das städtische Tierheim gehe davon aus, dass es sich um Tiere aus einer Massenhaltung handle, die kein Tageslicht kennen und daher extrem stress- und krankheitsanfällig seien.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: