t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalFrankfurt am Main

Frankfurt-Sindlingen: So geht für die Mieter des Einsturzhauses weiter


49 Mieteinheiten evakuiert
Einsturzhaus in Sindlingen: Das passiert mit den Mietern


Aktualisiert am 22.02.2024Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Einstrurzgefährdete Häuser in der Küferstraße (Frankfurt-Sindlngen). Mieter mussten die Häuser verlassen und sind jetzt größtenteils in einem Hotel untergebracht.Vergrößern des Bildes
Hunderte Metallstützen bewahren die gefährdeten Häuser in der Küferstraße vor dem Einsturz. (Quelle: Madlen Trefzer)

Eine Häuserzeile in Frankfurt-Sindlingen drohte einzustürzen. Knapp 50 Parteien mussten evakuiert werden. So geht es für die Ex-Bewohner weiter.

Wegen Einsturzgefahr wurden Mitte Januar 15 Wohnungen in Frankfurt-Sindlingen evakuiert. Am 12. Februar kamen 34 weitere hinzu. In der Küferstraße hatte schon seit geraumer Zeit Ausnahmezustand geherrscht. Während die maroden Häuser der Hausnummern 27-29 und 31-33 einzustürzen drohten, wohnten noch einige Mieter darin und zahlten die volle Miete. Nun, da die Einsturzgefahr aller Häuser offiziell bestätigt wurde, mussten auch die letzten Menschen ihre Wohnungen verlassen. Ein Zurück gibt es nicht. Doch wo kommen sie unter?

Acht von 49 Mietparteien haben neue Wohnung

Die Suche nach neuen Wohnungen für die evakuierten Mieter übernimmt die Nassauische Heimstätte. "Aktuell haben wir acht von 49 Mietparteien mit einer neuen Wohnung versorgen können", erklärt Pressesprecher Jens Duffner. Die anderen Mieter werden derzeit in einem Frankfurter Hotel untergebracht.

Wie schnell die im Hotel lebenden Mieter an eine adäquate Dauerlösung kommen, hänge laut Duffner davon ab, wie rasch sie sich für das Alternativangebot der Nassauischen Heimstätte entscheiden. "Bei den ersten 15 Wohnungen, die betroffen waren, hatten alle Mietparteien innerhalb von 14 Tagen ein Angebot vorliegen", heißt es weiter.

"Wir machen den Mietern ein Wohnungsangebot"

Eigenen Angaben nach hat die Nassauische Heimstätte 16.000 Wohnungen in Frankfurt, weitere 4.000 im Umland und rund 3.500 in Offenbach. "Wir machen den Mietern ein Wohnungsangebot, die Mieter entscheiden, ob sie es annehmen möchten oder nicht", erklärt Jens Duffner. Für Bewohner, deren Miete durch das Jobcenter übernommen wird, sehe das anders aus. Hier muss das Jobcenter entscheiden, ob die Miete den Amtsvorgaben entspricht.

Unklar ist nach wie vor auch, was mit den einsturzgefährdeten Häusern passiert. "Grundsätzlich gibt es zwei Optionen: Sanierung der Gebäude oder Abriss und Neubau. Beide Möglichkeiten werden von uns geprüft", so der Sprecher.

Verwendete Quellen
  • Mailverkehr mit Jens Duffner, Pressesprecher der Nassauischen Heimstätte Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH
  • Recherchen der Redaktion
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website