t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalFrankfurt am Main

Frankfurt am Main hängt als erste Stadt Ramadan-Beleuchtung auf


Grüne loben Entscheidung
Frankfurt hängt hier erstmals Ramadan-Beleuchtung auf

Von t-online, pb

Aktualisiert am 05.03.2024Lesedauer: 2 Min.
Nuur-Moschee in Frankfurt-Sachsenhausen (Archivfoto): Erstmals wird anlässlich des Ramadans eine festliche Beleuchtung von der Stadt installiert.Vergrößern des BildesNuur-Moschee in Frankfurt-Sachsenhausen (Archivfoto): Erstmals wird anlässlich des Ramadans eine festliche Beleuchtung von der Stadt installiert. (Quelle: IMAGO/imageBROKER/Gerald Abele/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Frankfurt setzt ein Lichtzeichen: Erstmals beleuchtet die Stadt im Ramadan öffentliche Plätze – ein Novum in Deutschland.

Als vermutlich erste deutsche Stadt wird Frankfurt am Main während des Fastenmonats Ramadan öffentliche Plätze mit Halbmonden, Sternen und Fanoos-Laternen schmücken. Ab dem 10. März soll sich dann die Große Bockenheimer Straße, bekannt als Freßgass', in ein festliches Lichtermeer verwandeln. Der Schriftzug "Happy Ramadan" soll zudem Anwohner und Besucher gleichermaßen begrüßen, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Pressemitteilung der Stadt.

Dieser Schritt folgt einem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung aus dem Jahr 2023 und wurde in Zusammenarbeit mit der Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main sowie dem Amt für multikulturelle Angelegenheiten (AmkA) realisiert. Die Interessensgemeinschaft Freßgass' hatte zuvor ihre Unterstützung zugesichert.

Laut "Bild" sollen die Kosten für die Ramadan-Beleuchtung zwischen 50.000 und 100.000 Euro liegen. Die alljährliche Weihnachtsbeleuchtung habe zuletzt 75.000 Euro gekostet.

Grüne: Ramadan-Beleuchtung auch Zeichen gegen Antisemitismus

Stadtverordnetenvorsteherin Hilime Arslaner (Grüne) nannte den muslimischen Fastenmonat eine "Zeit, in der sich die Menschen auf das besinnen, was wirklich wichtig ist im Leben: etwas zu essen, ein Dach über dem Kopf und die friedliche Geborgenheit in der Gemeinschaft mit Familie, Freunden und auch Nachbarn." Sie freue sich, dass "die Friedenszeichen des Ramadans in unserem Frankfurt sichtbar sind und gelebt werden".

Bürgermeisterin Nargess Eskandari-Grünberg (ebenfalls Grüne) erklärte, dass die Beleuchtung zudem als Symbol gegen "antimuslimischen Rassismus und auch gegen Antisemitismus" zu verstehen sei. Weltweit beginnen Muslime ab dem 11. März den Fastenmonat Ramadan.

Während des Ramadan fasten gläubige Musliminnen und Muslime von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang, was bedeutet, dass sie in dieser Zeit nicht essen, trinken, rauchen oder Geschlechtsverkehr haben. Dieser Monat erinnert an die Offenbarung des Korans durch den Erzengel Gabriel an den Propheten Mohammed im Jahr 610.

Verwendete Quellen
  • Pressemitteilung der Stadt Frankfurt am Main, 04.03.2024
  • wdr.de: Ramadan: Was Sie zum islamischen Fastenmonat wissen müssen
  • Bild, E-Paper, 05.03.2024
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website