Sie sind hier: Home > Regional > Hagen >

Richtung Hagen: Tierquälerei auf der A2 – Polizei rettet Schweine vorm Hitzetod

Temperatur von 41 Grad gemessen  

Tierquälerei auf der A2 – Polizei rettet Schweine vor Hitzetod

24.07.2019, 11:26 Uhr | t-online.de

Richtung Hagen: Tierquälerei auf der A2 – Polizei rettet Schweine vorm Hitzetod. Schweine in einem Viehtransporter: Auf der A2 retteten die Polizei und Feuerwehr viele Tiere vor dem Hitzetod. (Quelle: dpa)

Schweine in einem Viehtransporter: Auf der A2 retteten die Polizei und Feuerwehr viele Tiere vor dem Hitzetod. (Quelle: dpa)

Ein aufmerksamer Autofahrer hat am Dienstagabend auf der A2 in Richtung Dortmund/Hagen einen Viehtransporter mit völlig dehydrierten Schweinen entdeckt. Er alarmierte die Polizei und rettete so viele Tiere vor dem Hitzetod.

Ein aufmerksamer Zeuge hat am Dienstag auf der A2 in Richtung Hagen einen Viehtransporter mit dehydrierten Schweinen entdeckt und der Polizei gemeldet. Auf Höhe des Kamener Kreuzes gelang es der Polizei, den Transporter einzuholen und ihn auf einen Parkplatz zu lotsen.

Dort angekommen stellten die Beamten fest, dass die Trinkwassertanks, die auf dem Lkw Pflicht sind, komplett leer waren. 143 Schweine waren in einem äußerst schlechten Gesundheitszustand: Sie hyperventilierten und konnten sich nicht mehr auf den Beinen halten. Drei Tiere waren sogar schon verendet. Scheinbar hatte der niederländische Fahrer die Schweine in Frankreich geladen und wollte sie ohne Pause in den Bereich Gütersloh bringen.

Fahrer muss Sicherheitsleistung zahlen

Die Feuerwehr rückte mit großen Tanklöschfahrzeugen an, kühlte die Ladefläche des Lkws herunter und versorgte die Schweine mit Wasser. Die Beamten der Polizei verständigten außerdem das Veterinäramt. Dessen Mitarbeiter bestätigte vor Ort den schlechten Zustand der Tiere und stellte außerdem fest, dass der Lkw-Fahrer keine gültigen Dokumente für die Tierversorgung mitführte.

Nach der Abkühlung konnte der 47-jährige Fahrer die Fahrt zwar fortsetzen, musste die Tiere bei Ankunft jedoch dem zuständigen Veterinäramt übergeben. Er muss außerdem eine Sicherheitsleistung von 700 Euro zahlen und bekam eine Anzeige wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Verwendete Quellen:
  • Pressemitteilung der Polizei Dortmund

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal