Sie sind hier: Home > Regional > Hagen >

Hagen: Zahl der Fahrerfluchten steigt auf Rekordwert

Polizei in Sorge  

Zahl der Fahrerfluchten in Hagen steigt auf Rekordwert

16.08.2019, 09:34 Uhr | t-online.de

Hagen: Zahl der Fahrerfluchten steigt auf Rekordwert. Vater und Sohn sind geschockt vom Unfallschaden: Fahrerflucht wird in Hagen ein zunehmendes Problem. (Quelle: imago images/Symbolbild)

Vater und Sohn sind geschockt vom Unfallschaden: Fahrerflucht wird in Hagen ein zunehmendes Problem. (Quelle: Symbolbild/imago images)

Die Zahl der Fahrerfluchten nach Unfällen in Hagen nimmt stetig zu. Im Jahr 2018 wurde die erschreckende Rekordsumme von 1.700 Fällen geknackt. Jetzt will die Polizei gegensteuern.

Im letzten Jahr hat die Zahl der Fahrerfluchten nach Unfällen in Hagen enorm zugenommen. Stolze 1.700 Mal flüchtete der Unfallverursacher vom Unfallort. Der Großteil der Täter kommt dabei ungestraft davon. Vor allem Unfälle mit Blechschäden bleiben laut Polizei oft unaufgeklärt – obwohl Lackproben genommen, Spuren gesichert und Zeugen befragt werden.

Besser sind die Chancen bei Unfällen mit Verletzten, erklärt Michael Hoffmann, Leiter der Direktion Verkehr der Polizei Hagen: "Wir sind auf dem Weg, eine 50-Prozent-Quote zu erreichen." Um diese Quote weiter zu verbessern, will die Polizei Autofahrer stärker sensibilisieren.

Harte Strafen für Fahrerflucht

Wer auf einem öffentlichen Parkplatz parkt, sollte genau hinsehen, wer neben ihm steht, so Hoffmann: "Ist die Situation unübersichtlich, kann man ja auch mal ein Handyfoto machen." Hoffmann mahnte außerdem, dass Fahrerflucht keine Ordnungswidrigkeit, sondern eine Straftat sei, die auch dementsprechend geahndet werde. Auf ertappte Fahrerflüchtige können Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren zukommen.


Wer Opfer einer Fahrerflucht wird, sollte direkt die Polizei verständigen und eine Anzeige erstatten. Wer selbst einen Unfall verursacht, muss vor Ort eine "angemessene Frist" warten. Wie lange diese ist, richtet sich nach den Gegebenheiten. Auf öffentlichen Parkplätzen sollte man mindestens eine halbe Stunde warten. Bevor man sich entfernt, muss man auf jeden Fall die Polizei über den Notruf 110 verständigen. Einfach einen Zettel an der Windschutzscheibe zu hinterlassen, reicht in der Regel nicht aus.

Verwendete Quellen:
  • WAZ
  • Polizei Hagen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage


shopping-portal