Sie sind hier: Home > Regional > Hagen >

Hagen: Rentnerin wirft 60.000 Euro aus dem Fenster

Betrug in Hagen  

Rentnerin wirft mehr als 60.000 Euro aus dem Fenster

08.01.2020, 14:55 Uhr | t-online.de, sth

Hagen: Rentnerin wirft 60.000 Euro aus dem Fenster. Eine Seniorin zählt Geld: Betrüger versuchen immer wieder, ältere Menschen mit falschen Informationen auszutricksen. (Symbolbild)  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eine Seniorin zählt Geld: Betrüger versuchen immer wieder, ältere Menschen mit falschen Informationen auszutricksen. (Symbolbild) (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eine 87-Jährige aus Hagen hat ihr gesamtes Barvermögen aus dem Fenster geworfen. Dass sie das Geld nie wieder sehen wird, wurde ihr erst nach einem Anruf bei der Polizei klar. 

Immer wieder fallen ältere Menschen auf Betrüger herein, die sich als Polizisten ausgeben. Sie machen ihren Opfern meist Angst und versuchen so, deren Geld und Schmuck zu ergattern. In Hagen ereignete sich in dieser Woche ein besonders tragischer Fall, berichtete die örtliche Polizei am Mittwoch.

Dort haben Betrüger eine 87 Jahre alte Frau dazu überredet, ihr gesamtes Barvermögen aus dem Fenster zu werfen. Laut Polizei waren es mehr als 60.000 Euro.

"Er erzählte der Hagenerin, dass sie unter Polizeischutz stehe"

Einen Tag zuvor hatte die Rentnerin einen Anruf von einer Frau erhalten. Diese gab sich als Polizeibeamtin aus und fragte nach Wertgegenständen und Schmuck. Wenig später klingelte das Telefon erneut – ein Mann stellte sich als "Kommissar" vor.

"Er erzählte der Hagenerin, dass sie unter Polizeischutz stehe", schrieb die Polizei in einer Mitteilung. Die Frau glaubte ihm, denn tatsächlich wollte zuvor eine Bande bei ihr einbrechen. Die wurde zwar rechtzeitig erwischt, doch ein Mitglied konnte flüchten.

Angeblich sollte das Geld sichergestellt werden

Nun ermahnte der falsche Polizist die Frau zum Stillschweigen. Am Montag klingelte dann erneut das Telefon. Der falsche Kommissar forderte die Frau auf, ihr Barvermögen gegen Mittag aus dem Fenster zu werfen. Die Polizei würde dies vor den Dieben schützen.

Die Frau folgte den Anweisungen und fiel so auf die Betrüger rein. Ein letztes Mal klingelte ihr Telefon: "Das Geld sei nun sichergestellt", sagte einer der Betrüger. Erst einen Tag später rief die Rentnerin die Polizei. Diese sucht inzwischen mit einer ausführlichen Beschreibung nach den Tätern. Die Beamten weisen daraufhin, dass solcherlei Übergaben niemals von der Polizei veranlasst würden – vor allem nicht am Telefon. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal