t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalHamburg

Hamburg: Rauchsäule über der Stadt – Warnung vor "Gefahrstoffwolke"


Autowerkstatt brennt
Rauchsäule über Hamburg – Warnung vor "Gefahrstoffwolke"

Von t-online, mtt

Aktualisiert am 28.09.2022Lesedauer: 1 Min.
Massiver schwarzer Rauch quillt aus der Werkstatt: Über Hamburg war die Säule weithin sichtbar.Vergrößern des BildesMassiver schwarzer Rauch quillt aus der Werkstatt: Über Hamburg war die Säule weithin sichtbar. (Quelle: HamburgNews)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Feuer-Alarm in Hamburg: In einer Autowerkstatt ist ein Brand ausgebrochen. Die Bevölkerung wird gewarnt.

Die Bewohner des Stadtteils Marienthal sollen Fenster und Türen geschlossen halten. Über die Katastrophen-App Nina hat die Feuerwehr Hamburg am Mittwoch eine amtliche Warnung veröffentlicht – wegen einer "Gefahrstoffwolke" und starker Rauchentwicklung.

In der Gustav-Adolf-Straße war am frühen Abend ein Feuer in einer Autowerkstatt ausgebrochen. Laut einem Reporter vor Ort rückten rund 70 Einsatzkräfte an.

Fotos zeigen dichten, schwarzen Qualm, der aufsteigt. Die Rauchsäule sei kilometerweit zu sehen, hieß es.

Feuerwehr Hamburg: Autofahrer sollen Lüftung auf Umluft stellen

"Meiden Sie das betroffene Gebiet", forderte die Feuerwehr die Bevölkerung auf. "Umfahren Sie das betroffene Gebiet weiträumig. Halten Sie sämtliche Zugangswege zur Brandstelle frei. Betreten Sie keine verqualmten Räume. Dort können sich tödliche Gase bilden. Schließen Sie Fenster und Türen und schalten Sie Lüftungen und Klimaanlagen ab. Begeben Sie sich in feste Gebäude."

Wer mit dem Auto aktuell im betroffenen Gebiet unterwegs sei, solle umgehend die Lüftung auf Umluft schalten und die Gefahrenzone verlassen. "Verständigen Sie bitte auch Ihre Nachbarn", schrieb die Feuerwehr weiter. "Insbesondere diejenigen, die aufgrund von Behinderungen, Sprachbarrieren oder eingeschränkter Mobilität möglicherweise Unterstützung brauchen."

Laut NDR wurden der Holstenhofweg und die Gustav-Adolf-Straße gesperrt. Auch der Regionalverkehr der Bahn von und nach Lübeck sei betroffen: Derzeit würden aufgrund des Einsatzes keine Züge auf dieser Strecke fahren.

Verwendete Quellen
  • Reporter vor Ort
  • Warnung in der Katastrophen-App Nina
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website