t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalHamburg

Sylt-Verbindung: Wird der umstrittene "Hindenburgdamm" umbenannt? Das sagt Nordfriesland


Sylt-Verbindung
Wird der "Hindenburgdamm" umbenannt?

Von t-online, aby

Aktualisiert am 22.11.2022Lesedauer: 1 Min.
Der Hindenburgdamm (Archivbild): Dort ging am Donnerstag nichts mehr.Vergrößern des BildesDer Hindenburgdamm (Archivbild). Um seinen Namen wird immer wieder gestritten. (Quelle: "Die Nordsee von oben"))
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Wenn es nach einem Ortsverband der Grünen geht, soll der Hindenburgdamm umbenannt werden. Was der Kreis Nordfriesland dazu sagt.

Der Eisenbahndamm zwischen der Nordseeinsel Sylt und dem Festland wird gemeinhin "Hindenburgdamm" genannt – nach dem damaligen Reichspräsidenten Paul von Hindenburg, der die Eisenbahnverbindung am 1. Juni 1927 eröffnete. Der Name ist wegen Hindenburgs Rolle bei der Machtergreifung der Nationalsozialisten schon lange umstritten. Ein Ortsverband der Grünen hat die Debatte nun neu angefacht.

Man plane in Abstimmung mit den Grünen auf Sylt eine Resolution im Kreistag Nordfriesland, den Damm nicht mehr als Hindenburgdamm zu bezeichnen, sagte Stephan Wiese vom Ortsverein der Grünen in Südtondern shz.de. Wunsch-Name für die Verbindung: Sylter Damm.

"Dass der Damm offiziell Eigentum der Bahn ist und dort nicht Hindenburgdamm heißt, ist uns bekannt", sagte Wiese. "Wir können ihn nicht umbenennen, aber wir können darauf aufmerksam machen, wie viel der Name noch privat unkritisch benutzt wird."

Hindenburgdamm bald Sylter Damm?

Doch den Grünen in Südtondern geht es nicht nur um den privaten Gebrauch des Namens. "Wir können darauf hinarbeiten, dass der Name in kreiseigenen Veröffentlichungen nicht mehr verwendet wird." Für den Kreis Nordfriesland hat das Thema keine Priorität.

"Wir konzentrieren uns auf die Aufgaben, die uns vom Gesetzgeber übertragen wurden. In Angelegenheiten, die den Kreis Nordfriesland nicht direkt betreffen, auf einen sensiblen Sprachgebrauch hinzuarbeiten, ist eher eine Aufgabe von Politik und Presse als eine der Kreisverwaltung", sagte Hans-Martin Slopianka, Sprecher des Kreises Nordfriesland, shz.de.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website