t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalHamburg

Maskenskandal: Ermittlungen gegen Fynn Kliemann eingestellt


Er soll 20.000 Euro zahlen
Maskenskandal: Ermittlungen gegen Fynn Kliemann eingestellt

Von dpa
02.03.2023Lesedauer: 2 Min.
Fynn Kliemann ist Youtuber, Musiker und Geschäftsmann (Archivbild): Die Staatsanwaltschaft ermittelte wegen Betrugsverdacht gegen ihn.Vergrößern des BildesFynn Kliemann ist Youtuber, Musiker und Geschäftsmann (Archivbild): Die Staatsanwaltschaft ermittelte wegen Betrugsverdacht gegen ihn. (Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa./dpa)
Auf WhatsApp teilen

Die Staatsanwaltschaft Stade hatte nach einem TV-Beitrag von Jan Böhmermann Ermittlungen gegen Fynn Kliemann aufgenommen. Das Verfahren wird nun eingestellt.

Die Staatsanwaltschaft Stade hat das Ermittlungsverfahren gegen Influencer Fynn Kliemann gegen Zahlung einer Geldbuße vorläufig eingestellt. Beide Seiten hätten sich darauf geeinigt, dass Kliemann 20.000 Euro an gemeinnützige Organisationen zahle, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Kai Thomas Breas, am Donnerstag. Sobald das Geld eingegangen sei, sei das Verfahren eingestellt.

Die Staatsanwaltschaft hatte nach einem TV-Beitrag des Satirikers Jan Böhmermann gegen den Musiker und Geschäftsmann Kliemann ermittelt. Mehr dazu lesen Sie hier. Bei dem Verfahren sei es neben einem Betrugsverdacht vor allem um den Verdacht des Verstoßes gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb gegangen, sagte Breas.

"Ich bin sehr froh über die Entscheidung", teilte Kliemann der "Welt" in einem schriftlichen Statement mit. Dass die Betrugsvorwürfe "falsch" seien, sei für ihn persönlich sehr wichtig. Unabhängig davon habe er "nicht alles richtig gemacht".

"Ich habe mir alles schön geredet, den Fokus verloren und falsche Entscheidungen getroffen", so der 34-Jährige. Kliemanns Presseanwalt Christian Schertz bedauerte eine mediale "Vorverurteilung und Stigmatisierung". Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) hatte bei Kliemann ebenfalls eine Reaktion angefragt, zunächst ohne Ergebnis.

Ermittlungen gegen Kliemanns Ex-Geschäftspartner gehen weiter

Die Ermittlungen gegen den Ex-Geschäftspartner von Kliemann, Tom Illbruck, laufen dagegen weiter. Das Ergebnis sei offen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Illbruck sagte der dpa, die Staatsanwaltschaft habe ihm ebenfalls angeboten, das Verfahren gegen eine Geldstrafe einzustellen. Das lehne er aber weiterhin ab. "Ich möchte vollumfänglich geklärt haben, dass die Vorwürfe rechtlich nicht haltbar sind."

Kliemann, der einen Event-Standort in der Nähe von Bremen betrieb, und eine Textilfirma aus Nordrhein-Westfalen waren im Mai 2022 durch den TV-Beitrag im ZDF in die Kritik geraten. Im Kern des Beitrags wurde die Frage aufgeworfen, ob bei Geschäften der Textilfirma mit einem Großhändler im Jahr 2020 ganz bewusst das Produktionsland verschwiegen wurde – Masken kamen aus Asien statt aus Europa.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website