t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalHamburg

A7 in Schleswig-Holstein: Polizei stoppt LKW und "traut Augen kaum"


Ungewöhnlicher Anblick
Schrott-Lkw auf A7: Polizisten "trauten ihren Augen kaum"

Von t-online, pb

Aktualisiert am 06.11.2023Lesedauer: 1 Min.
Lkw auf der A7 in Schleswig-Holstein: In diesem Zustand war das Führerhaus, als Polizisten den bulgarischen LKw anhielten.Vergrößern des BildesLkw auf der A7 in Schleswig-Holstein: In diesem Zustand war das Führerhaus, als Polizisten den bulgarischen LKw anhielten. (Quelle: Polizei Neumünster/t-online)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Großzügige Auslegung sämtlicher Vorschriften: In Schleswig-Holstein hat die Polizei einen Lkw-Fahrer gestoppt, dessen Fahrzeug in einem desaströsen Zustand war.

Ein bulgarischer Lkw wurde am Freitag zum Protagonisten eines kuriosen Polizeieinsatzes auf der Autobahn 7 bei Neumünster (Schleswig-Holstein): Der Mehrtonner war den Ermittlern zur Mittagszeit auf der Strecke aufgefallen – schon beim ersten Anblick hätten die Einsatzkräfte "ihren Augen kaum getraut", heißt es in einer am Sonntag veröffentlichen Mitteilung der Polizei.

Der Transporter, der eher einem Schrotthaufen glich, tuckerte in einem desaströsen Zustand über die Straße. Die Beamten stoppten das Fahrzeug umgehend vor dem Autobahnrevier Neumünster. Ganze 70 Mängel, von klein bis schwerwiegend, stellte der hinzugezogene Gutachter fest.

Nicht nur, dass dem Lkw das Kontrollgerät und die nötigen Tachoscheiben zur Kontrolle der Geschwindigkeit fehlten – auch die oberen Plattformen des Transporters waren so marode, dass sie unter dem Gewicht eines Pkw vermutlich zusammengebrochen wären, so die Polizei. Ein Teil des Hauptarms war zudem so durchgerostet, dass an ihm aufgehängte Autos wohl einfach direkt abgestürzt wären.

Die Polizei legte das Fahrzeug an Ort und Stelle still. Für den Fahrer hieß es: Endstation Neumünster. Jetzt wird gegen ihn ermittelt.

Transparenzhinweis
  • Dieser Text wurde mit maschineller Unterstützung erstellt und redaktionell geprüft. Wir freuen uns über Hinweise an t-online@stroeer.de.
Verwendete Quellen
  • presseportal.de: Pressemitteilung der Polizei Neumünster, 05.11.2023
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website