t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalHamburg

Hamburg: Wohnungen im Elbtower? Klares Nein von Senatorin Pein


Kurioser Vorschlag aus Berlin
Senatorin Pein erteilt Wohnplänen im Elbtower klare Absage

Von dpa
23.01.2024Lesedauer: 2 Min.
Der im Bau befindliche Elbtower am Nordufer der Norderelbe: Derzeit ruhen die Arbeiten an dem Wolkenkratzer im Osten der Hamburger HafenCity.Vergrößern des BildesDer im Bau befindliche Elbtower am Nordufer der Norderelbe: Derzeit ruhen die Arbeiten an dem Wolkenkratzer im Osten der Hamburger HafenCity. (Quelle: MiS/imago images)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Wird es nun doch Wohnungen im Elbtower geben? Hamburgs Stadtentwicklungssenatorin Karen Pein äußert sich zu den Plänen eines Berliner Unternehmers.

Hamburgs Stadtentwicklungssenatorin Karen Pein hat einer Nutzung des Elbtowers als Wohnturm eine klare Absage erteilt. "Wenn die Investoren mit einer Idee ankämen, die viel besser ist, würden wir das natürlich konstruktiv prüfen", sagte die SPD-Politikerin der "Hamburger Morgenpost". "Wohnen ist an dieser Stelle aber nicht möglich aufgrund der Lärmbelastung."

Die Behörde habe entsprechende rechtlichen Bestimmungen geprüft. "Wir (...) glauben nicht, dass Wohnen dort möglich ist", sagte Pein. Zuvor hatte ein Berliner Unternehmer angekündigt, den seit Oktober mit einem Baustopp belegten Elbtower zu Wohnzwecken umbauen zu wollen.

Dritthöchstes Gebäude Deutschlands für rund 950 Millionen Euro

Der Elbtower soll der krönende Abschluss der Hamburger Hafencity werden. Ganz im Osten bei den Elbbrücken soll er entstehen, quasi als Gegenstück zur Elbphilharmonie ganz im Westen. Das mit 64 Stockwerken und 245 Metern dritthöchste Gebäude Deutschlands, entworfen vom Londoner Stararchitekten David Chipperfield, soll bislang unter anderem Büros, Geschäfte, Galerien, Restaurants sowie eine Aussichtsplattform in der 55. Etage beherbergen. Bislang geplante Fertigstellung und Gesamtkosten: 2025 für rund 950 Millionen Euro.

Seit Ende Oktober vergangenen Jahres herrscht auf der Baustelle jedoch Stillstand. Bei 100 Metern Höhe hat das beauftragte Bauunternehmen die Arbeiten eingestellt, weil die Signa Gruppe des österreichischen Immobilienunternehmers René Benko Rechnungen nicht bezahlt hat. Inzwischen ist die Eigentümerin des Grundstücks und mittelbare Tochter der insolventen Signa Prime Selection AG ebenfalls insolvent. Seit Dienstag wird die Elbtower Immobilien GmbH & Co. KG auf der amtlichen Liste der Insolvenzbekanntmachungen geführt.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website