t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalHamburg

Hamburg: Deutsche Bahn ändert S-Bahn-Pläne für zwei Bahnhöfe


Milliarden-Projekt
Ärger um neue S4 – Bahn reagiert auf Kritik

Von t-online, fbo

21.02.2024Lesedauer: 2 Min.
Eine S-Bahn steht an einem Hamburger Bahnhof (Symbolbild): Ab 2029 soll die S4 bis Bad Oldesloe fahren.Vergrößern des BildesEine S-Bahn steht an einem Hamburger Bahnhof (Symbolbild): Ab 2029 soll die S4 bis Bad Oldesloe fahren. (Quelle: Felix Schlikis/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Ab 2029 soll die S4 zwischen Hamburg und Bad Oldesloe rollen. Die bisherigen Pläne der Bahn sorgten allerdings für Ärger in zwei betroffenen Städten.

Wenn die neue S-Bahn-Linie 4 in wenigen Jahren Hamburg mit Bad Oldesloe verbindet, sollen die Züge auch in Ahrensburg und Bargteheide Halt machen. Doch die beiden Städte in Schleswig-Holstein waren mit den bisherigen Ideen der Deutschen Bahn zum Umbau der jeweiligen Bahnhöfe nicht einverstanden – jetzt hat der Konzern Einsicht gezeigt.

Die S4-Pläne seien zu alt, längst überholt und zu teuer für die Städte, hieß es. Zunächst hatten "SHZ.de" und "Nahverkehr Hamburg" darüber berichtet. So sollten in Bargteheide keine Regionalzüge mehr halten und die neuen Bahnsteige für die S-Bahn auf die Ostseite des Bahnhofs gelegt werden. Noch liegen die Steige auf der Westseite – es wären großflächige Umbauarbeiten notwendig geworden.

Die Bushaltestellen auf der Westseite hätten verlegt werden müssen, auch an der Unterführung für den Rad- und Fußverkehr wäre ein Umbau notwendig geworden. Für Reisende hätte die Aktion generell längere Wege bedeutet. Und: Die veranschlagen Kosten in Höhe von rund 15 Millionen Euro wären auf die Stadt Bargteheide zurückgefallen.

Bahn ändert S4-Pläne für Ahrensburg und Bargteheide

Auch aus Ahrensburg wurde Kritik laut: Die Stadt reichte insgesamt rund 70 Änderungswünsche ein. Anfang Februar reagierte die Deutsche Bahn und ließ durch die zuständige Tochterfirma DB Infrago neue Ideen präsentieren.

Das S-Bahn-Gleis in Bargteheide soll nun auf der Westseite gebaut werden, außerdem soll es nördlich des Bahnhofs zwei neue Bahnsteige für Regionalzüge geben. Diese könnten dann als Ersatz dienen, falls die S4 nicht fahren kann. Überdies schloss der Verkehrsverbund Nah.SH gegenüber "Nahverkehr Hamburg" nicht aus, dass in Bargteheide irgendwann einmal wieder regulärer Regionalverkehr angedacht ist. Das sei aber erst in den 2040er Jahren realistisch.

Auch in Ahrensburg soll die Bahn zu Änderungen im Vergleich zu den bisherigen Plänen bereit sein: Unter anderem soll es Lärmschutzwände geben, auch über einen verbesserten Umstieg zur U1 an der neuen Haltestelle Ahrensburg-West wird nachgedacht.

Die Bauarbeiten für die S4 laufen seit 2024. Sie soll den RB 81 ersetzen und 2029 den regulären Betrieb zwischen Hamburg-Hasselbrook und Bad Oldesloe aufnehmen. Pro Werktag sollen nach einer Schätzung der Bahn 100.000 Fahrgäste unterwegs sein. Die Kosten liegen nach Konzernangaben bei rund 1,85 Milliarden Euro.

Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website