Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

"Pimmelgate" in Hamburg: "Rote Flora" stachelt gegen Andy Grote (SPD)

Kritik an Hamburger Innensenator  

"Rote Flora" kommentiert "Pimmelgate"-Debatte

15.09.2021, 12:31 Uhr | pb, t-online

"Pimmelgate" in Hamburg: "Rote Flora" stachelt gegen Andy Grote (SPD). Hamburgs Innensenator Andy Grote (Archivbild): Der SPD-Politiker steht nach einer Razzia im Fokus der Öffentlichkeit. (Quelle: imago images/Chris Emil Janßen)

Hamburgs Innensenator Andy Grote (Archivbild): Der SPD-Politiker steht nach einer Razzia im Fokus der Öffentlichkeit. (Quelle: Chris Emil Janßen/imago images)

Die Hansestadt kommt wegen dem "Pimmelgate" nicht zur Ruhe. Nun hat sich das linke Kulturzentrum "Rote Flora" in die Debatte eingeschaltet.

In Hamburg geht es nun in die nächste Runde in der "Pimmelgate"-Posse rund um Hamburgs Innensenator Andy Grote: Das linksautonome Hamburger Kulturzentrum "Rote Flora" hat am Dienstagnachmittag mit einem riesigen Penis-Plakat auf die Debatte angespielt. 

Die Aktivisten veröffentlichten auf Twitter Bilder ihres Gebäudes, von dem nun eine große Phallus-Fahne hängt. Dazu heißt es: "Dieses Bild sagt mehr als 5 Worte..."

Hintergrund ist eine Razzia in der vergangenen Woche, die bundesweit für Aufsehen gesorgt hatte: Sechs Polizeibeamte hatten einem Twitter-Nutzer auf St. Pauli einen Besuch abgestattet und Elektrogeräte konfisziert.

"Pimmelgate" in Hamburg: "Rote Flora" hängt Plakat auf

Ein Einsatz mit Vorgeschichte: Von seinem Account soll eine Nachricht gegen Hamburgs Innensenator Andy Grote veröffentlicht worden sein. "Du bist so 1 Pimmel", hieß es unter einem von Grote abgesetzten Post – genau fünf Worte, auf die die Aktivisten in ihrem Tweet wohl anspielen.

Nach der Razzia folgten Diskussionen um die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen – Medien sprachen vom "Pimmelgate". Auch US-Medien berichteten, der Hamburger Senator wehrte sich. Er könne keinen Fehler bei dem Vorgehen erkennen, hatte Grote am vergangenen Donnerstag gesagt.

"Dass in diesem Fall die Staatsanwaltschaft eine Durchsuchung veranlasst hat, ist deren autonome Entscheidung, auf die auch niemand von außen Einfluss nimmt", hatte der SPD-Politiker gesagt. Und weiter: "Wenn wir gegen strafbare Hass- und Beleidigungstaten im Netz konsequent vorgehen wollen, dann sind hierzu auch häufig Durchsuchungen erforderlich."

Am Dienstag hatte Grote noch Unterstützung in der Debatte vom Hamburger Senat erhalten. Senatssprecher Marcel Schweitzer sagte zum NDR: "Das Wort klingt niedlich, aber das Thema ist in der Tat ein sehr gravierendes." In der Senatssitzung am Dienstag habe man "intensiv über das Thema Hatespeech" gesprochen.

Trotz des Shitstorms gegen Grote dürfe es nicht sein, dass sich Menschen "nach dieser Diskussion der letzten Woche nicht mehr trauen, Anzeige zu erstatten, weil sie fürchten, dass sie einem Shitstorm ausgesetzt sind".

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: