• Home
  • Regional
  • Hamburg
  • Aktivisten blockieren im Berufsverkehr wichtige Straße


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeue Vorwürfe gegen Patricia SchlesingerSymbolbild für ein VideoHelikopterabsturz: Video rettet PolitikerSymbolbild für einen TextUrlauberin von Sonnenschirm aufgespießtSymbolbild für einen TextAngela Merkel schickt kleiner Angela PostSymbolbild für ein VideoArmee muss Tiere vor Verdursten rettenSymbolbild für einen TextPolizei sucht vermisste ElfjährigeSymbolbild für einen TextWütende Fans zünden Spieler-Autos anSymbolbild für einen TextEintracht Frankfurt jagt drei SpielerSymbolbild für einen TextSeil gerissen: Junge Kletterin stirbtSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserWurst-Rückruf: Warnung vor VerzehrSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Aktivisten blockieren im Berufsverkehr wichtige Straße

Von dpa
04.02.2022Lesedauer: 1 Min.
Klimaaktivisten blockieren Autobahn
Klimaaktivisten protestieren gegen Lebensmittelverschwendung. (Quelle: Carsten Koall/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Um gegen Lebensmittelverschwendung zu demonstrieren, haben mitten im morgendlichen Berufsverkehr mehrere Aktivisten eine wichtige Verkehrsader in Hamburg blockiert. Insgesamt hätten neun Menschen auf der Billhorner Brückenstraße an der Kreuzung Billhorner Röhrendamm gestanden und mit Transparenten und auf der Straße liegendem Essen protestiert, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Infolgedessen war es zu einem längeren Stau gekommen.

Drei der Teilnehmer hatten sich zudem auf der Straße festgeklebt. Auf den Plakaten war "Essen Retten - Leben retten" sowie "Aufstand der letzten Generation" zu lesen. Nach etwa eineinhalb Stunden seien die Festgeklebten von der Straße gelöst worden und der Verkehr habe wieder ungehindert fließen können. Die Teilnehmer der nicht angemeldeten Demonstrationen kamen in Gewahrsam. Zuvor hatte das "Hamburger Abendblatt" berichtet.

Die Demonstranten, die sich "Letzte Generation" nennen, waren eigenen Angaben zufolge am Freitagmorgen auch in Berlin und Frankfurt aktiv. Überall hatten sie demzufolge von Supermärkten entsorgte Lebensmittel auf die Straße geworfen. Jährlich würden in Deutschland 18 Millionen Tonnen Nahrung im Müll landen. Sie fordern ein Gesetz gegen Lebensmittelverschwendung und eine sofortige Agrarwende, um Klimagase aus der Landwirtschaft zu mindern. Sie kündigten zudem weitere Blockaden an.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Mann soll Schwester mit 80 Messerstichen getötet haben
Lebensmittel

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website