t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalHamburg

Urteil in Hamburg erwartet: Rapper Gzuz drohen Tausende Euro Geldstrafe


Urteil erwartet
Rapper Gzuz drohen Tausende Euro Geldstrafe

Von dpa
Aktualisiert am 04.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Rappr Gzuz erscheint im Gericht. Seine Verteidiger haben Freispruch in mehreren Punkten gefordert.Vergrößern des BildesRappr Gzuz erscheint im Gericht. Seine Verteidiger haben Freispruch in mehreren Punkten gefordert. (Quelle: André Lenthe/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Schon 2020 ist der Rapper Gzuz zu einer Haft- und einer Geldstrafe von mehr als 500.000 Euro verurteilt worden. Dagegen legt er Berufung ein. Auch jetzt soll er zahlen – allerdings viel weniger.

Im Berufungsprozess gegen den Rapper Gzuz (33) vor dem Landgericht Hamburg hat die Verteidigung eine Geldstrafe von maximal 80 Tagessätzen für den Angeklagten gefordert. Der Frontmann der Hip-Hop-Gruppe 187 Strassenbande sei lediglich wegen zweier Verstöße gegen das Waffengesetz zu verurteilen, sagten seine beiden Anwälte am Donnerstag. Die Höhe des Tagessatzes dürfe höchstens 350 Euro betragen. Das würde eine Gesamtsumme von 28.000 Euro bedeuten.

Das Amtsgericht hatte Gzuz im September 2020 wegen Verstößen gegen das Waffengesetz, Drogenbesitzes, versuchten Diebstahls und Körperverletzung zu 18 Monaten Haft verurteilt. Zudem sollte er eine Geldstrafe von 300 Tagessätzen zu je 1.700 Euro – also insgesamt 510.000 Euro – zahlen. Dagegen legte der Musiker, der mit bürgerlichem Namen Kristoffer Jonas Klauß heißt, Berufung ein.

Hamburg: Verteidigung fordert Freispruch in mehreren Punkten

Die Verteidiger betonten, dass die bei einer Wohnungsdurchsuchung gefundenen Drogen – insgesamt etwa 30 Gramm Marihuana – nicht ihrem Mandanten gehört hätten. Ein Freund habe zu der Zeit in der Wohnung gewohnt und den Drogenbesitz vor Gericht eingeräumt. Darum müsse Gzuz in diesem Punkt freigesprochen werden.

Freispruch müsse es auch beim Anklagepunkt Körperverletzung geben. Sein Mandant sei von einer 19-Jährigen mit einem Handy bedrängt worden und sollte unrechtmäßig gefilmt werden. Nach fünfmaliger Aufforderung, dies zu unterlassen, habe er das Handy mit der flachen Hand weggeschlagen.

Anwalt prangert Verhalten des Richters an

Sie sei durch den Schlag im Gesicht verletzt worden und habe an der Nase geblutet. Das sei ein "Kollateralschaden" gewesen, sagte Verteidiger Uli Dreckmann. Gzuz habe sich sogleich entschuldigt. Vor dem Prozess am Amtsgericht habe er sich erneut entschuldigt und ihr 500 Euro gezahlt. Es sei also zu einem Täter-Opfer-Ausgleich gekommen, die Frau habe ihren Strafantrag zurückgezogen.

Die Verteidiger übten scharfe Kritik am Verfahren in der ersten Instanz. "Der Amtsrichter hat sich geriert als der wahre Gangster-Rapper", sagte Dreckmann. Der Richter habe es genossen, im Lichte der Öffentlichkeit und der Presse aufzutreten. Das Urteil sei dem "Strafbedürfnis des kleinen Amtsrichters" geschuldet.

Dreckmanns Kollege Christopher Posch erklärte, der Amtsrichter habe zu Beginn der Urteilsverkündung zu Gzuz gesagt: "Wer, wenn nicht Sie gehört in den Knast?" Damit seien die Grenzen des Rechtsstaats überschritten worden. Tatsächlich würden seinem Mandanten nur "Bagatelldelikte" vorgeworfen.

Den Vorwurf des versuchten Diebstahls einer Sauerstoffflasche aus einem Rettungswagen hatte die Staatsanwaltschaft bereits fallen lassen. Der Vertreter der Anklagebehörde soll sein Plädoyer an diesem Freitag halten. Noch am selben Tag will die Strafkammer das Urteil verkünden.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website