• Home
  • Regional
  • Hannover
  • Hannover: Afrikanische Schweinepest erreicht Niedersachsen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEmpörung über Rhein-FeuerwerkSymbolbild für einen TextTuchel zofft sich mit Trainer-KollegenSymbolbild für einen TextGeflüchtete stecken in Grenzfluss festSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextMann angelt Handgranate aus BodenseeSymbolbild für einen TextAktivisten betonieren Golflöcher zuSymbolbild für einen TextSchüler läuft 1.100 KilometerSymbolbild für einen Text"Harry Potter"-Autorin mit Tod bedrohtSymbolbild für einen TextBeatrice Egli überrascht im "Fernsehgarten"Symbolbild für einen TextTrainer verärgert mit DDR-VergleichSymbolbild für einen TextRBB könnte Schlesinger fristlos kündigenSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Gefahr für 7,3 Millionen Tiere – Schweinepest erreicht Niedersachsen

Von dpa
Aktualisiert am 04.07.2022Lesedauer: 2 Min.
Ein Schwein steht im Stall eines Mastbetriebes. In einem schweinehaltenden Betrieb im Landkreis Emsland ist die Afrikanische Schweinepest (ASP) nachgewiesen worden.
Ein Schwein steht im Stall eines Mastbetriebes: In einem schweinehaltenden Betrieb im Landkreis Emsland ist die Afrikanische Schweinepest (ASP) nachgewiesen worden. (Quelle: Carsten Rehder/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In einem niedersächsischen Betrieb ist erstmals die Afrikanischen Schweinepest festgestellt worden. Sind Millionen Tiere in Niedersachsen jetzt gefährdet?

Nach dem Nachweis der hochansteckenden Afrikanischen Schweinepest in einem Betrieb in Emsbüren im Landkreis Emsland wird nun das Ausmaß der Tierseuche untersucht. Für Montag waren Ergebnisse von Laboruntersuchungen erwartet worden. Die Proben aus einem Kontaktbetrieb sollen klären, ob sich die Krankheit weiter ausgebreitet hat. "Mit der Blutprobe gehen wir auf Nummer sicher", sagte eine Sprecherin des Landwirtschaftministeriums.

Hinweise, wie die Tierseuche in den Betrieb mit 280 Sauen und rund 1500 Ferkeln kam, gebe es bislang nicht. Dem Ministerium zufolge sind Veterinäre des Landkreises, des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit sowie des Bundes an der Analyse beteiligt. Die Tiere des betroffenen Betriebs wurden getötet. Wie hoch der wirtschaftliche Schaden ist, war zunächst unbekannt.

Afrikanische Schweinepest: Keine direkte Gefahr für Menschen

Die Afrikanische Schweinepest ist eine ansteckende Viruserkrankung bei Haus- und Wildschweinen, die fast immer tödlich verläuft und unheilbar ist. Die Erkrankung kann direkt von Tier zu Tier übertragen werden oder indirekt vom Menschen über kontaminierte Gegenstände wie Kleidung und Schuhe. In der Regel geht sie mit Fieber einher, die Tiere stellen das Essen ein und sterben schnell. Für Menschen ist die Schweinepest ungefährlich.

Am Wochenende hatte das nationale Referenzlabor, das Friedrich-Loeffler-Institut, den Befund des Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit bestätigt. Um den betroffenen Betrieb wird eine Sperrzone eingerichtet – in dem Gebiet in den Kreisen Emsland und Grafschaft Bentheim liegen knapp 300 Schweinebetriebe. Nach Zahlen des Landwirtschaftsministeriums in Hannover vom Mai 2022 werden in Niedersachsen rund 7,3 Millionen Schweine in etwa 4400 Betrieben gehalten.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Dankbare Mareile Höppner zeigt sich im Badeanzug
Mareile Höppner: Die Moderatorin wechselt von der ARD zu RTL.


Niedersachsen: Fünftes Bundesland mit Tierseuche

Der Naturschutzorganisation Nabu zufolge gilt menschliches Handeln als Hauptursache für die Verbreitung der Afrikanische Schweinepest. "Diese erfolgt über Tiertransporte, die Verbreitung kontaminierter Gegenstände wie Kleidung, Geräte, Fahrzeuge sowie auch die Einführung von Lebensmitteln wie Fleisch oder Wurstwaren, deren Reste unsachgemäß entsorgt werden und in Kontakt mit Wild- oder Hausschweinen kommen", schreibt die Organisation. Sie kritisiert, dass als Schuldige für die Verbreitung immer wieder Wildschweine genannt würden. "Dabei liegt die Schuld beim Menschen."

In Deutschland wurde die Afrikanische Schweinepest erstmals im September 2020 bei einem Wildschwein in Brandenburg nachgewiesen. Später wurden auch Fälle bei Wildschweinen in Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern registriert. Bei gehaltenen Schweinen wurden dem Niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit bislang Ausbrüche in den Bundesländern Brandenburg (Juli 2021), Mecklenburg-Vorpommern (November 2021), Baden-Württemberg (Mai 2022) sowie nun in Niedersachsen festgestellt. Auch in Europa breitet sich die Tierseuche demnach weiter aus.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Emsland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website