t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalHannover

Hannover: Anwalt äußert sich zu tödlichen Schüssen auf Autohaus-Chef


"Er wurde mit dem Tode bedroht"
Autohaus-Chef erschossen – Anwalt glaubt an Auftragsmord

Von t-online, ads

Aktualisiert am 06.09.2022Lesedauer: 1 Min.
Ein Polizist steht vor der Absperrung: Zwei Tatverdächtige waren nach der Tat in der Nähe festgenommen worden.Vergrößern des BildesEin Polizist steht vor der Absperrung: Zwei Tatverdächtige waren nach der Tat in der Nähe festgenommen worden. (Quelle: dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Warum wurde der 43-Jährige an seinem Arbeitsplatz erschossen? Der Anwalt des Opfers berichtet von Bedrohungen – schon Jahre vor seinem Tod.

Nach dem Tod eines Autohaus-Chefs in Hannover hat Michael Fürst, Anwalt der Familie des Opfers, über die möglichen Hintergründe der Tat gesprochen. Wie die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" berichtet, sei der 43-Jährige schon seit Jahren in Gefahr gewesen, Fürst spricht von einem "eindeutigen Auftragsmord". "Ich habe seit Jahren eine Gefährdung meines Mandanten gesehen", wird der Anwalt zitiert. "Er wurde bereits vor sechs Jahren mit dem Tode bedroht."

Zum Grund der Bedrohung äußerte er sich jedoch nicht. Nach Informationen der "Hannoversche Allgemeine Zeitung" (HAZ) soll der Tote möglicherweise gegen ehemalige Freunde ausgesagt haben, die der Erpressung verdächtigt worden waren: Mit gefälschten Dokumenten sollen diese versucht haben, zweimal bei Schuldnern abzurechnen. Größere Strafverfahren habe es dem Bericht zufolge in dieser Sache jedoch nicht gegeben.

Staatsanwaltschaft äußert sich nicht zu Hintergründen

Die Staatsanwaltschaft hält sich zu den mutmaßlichen Hintergründen der Tat am Dienstag hingegen weiter bedeckt: "Es geht jetzt erst mal darum, die Beweislage abzuklären", zitiert die "HAZ" Sprecherin Kathrin Söfker. Auch die Identität der festgenommenen Verdächtigen sei weiterhin unklar.

Das 43-jährige Mitglied der Geschäftsführung war am Montagmittag in einem Autohaus in Hannover-Ledeburg erschossen worden. Zeugen hatten gegen 11.45 Uhr die Polizei alarmiert, Rettungskräfte konnten jedoch nichts mehr für den Mann tun. Kurz nach der Tat konnte die Polizei zwei Verdächtige festnehmen. Zeugen hatten demnach "sehr präzise" Angaben zu den Geflüchteten gemacht. In der Nähe war außerdem eine Pistole gefunden worden.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website