Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalHannover

Niedersachsen: Rot-Grün will A13 für alle Lehrkräfte


Schlagzeilen
Symbolbild für einen TextEx-Bundesligaprofi bei Erdbeben verletzt Symbolbild für einen TextDeutscher Welthit knackt RekordmarkeSymbolbild für einen TextDeutsche Kurden sorgen sich um Angehörige

Rot-Grün will mehr Geld für alle Lehrkräfte in Niedersachsen

Von dpa, t-online
Aktualisiert am 28.10.2022Lesedauer: 2 Min.
Unterricht in einer Schulklasse (Archivbild): Berufseinsteiger sollen in Niedersachsen an Schulen bald mehr verdienen.
Unterricht in einer Schulklasse (Archivbild): Berufseinsteiger sollen in Niedersachsen an Schulen bald mehr verdienen. (Quelle: Björn Hake/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Während der Koalitionsverhandlungen haben sich SPD und Grüne auf eine bessere Bezahlung von Lehrkräften verständigt. Wann soll die Regelung kommen?

Das Einstiegsgehalt vieler Lehrer in Niedersachsen soll sich nach Plänen der voraussichtlichen Landesregierung aus SPD und Grüne erhöhen. "Wir werden A13 für alle Lehrkräfte als Einstiegsgehalt einführen", sagte Grünen-Spitzenkandidatin Julia Willie Hamburg am Donnerstag in Hannover nach dem zweiten Tag der Koalitionsverhandlungen zwischen den beiden Parteien. Ab wann dies gelten soll, ließen Hamburg und Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) offen.

Wer an einer Grund-, Haupt- oder Realschule unterrichtet, würde damit künftig dasselbe verdienen wie ein Lehrer am Gymnasium. Bisher gibt es das Einstiegsgehalt der Besoldungsstufe A13 in der Regel nur für Gymnasiallehrer. Die Stufe A12 liegt mehrere hundert Euro im Monat darunter.

Mehr pädagogische Freiheiten für Schulen

Das Kultusministerium hatte die Kosten für eine solche Anhebung im Frühjahr auf 189 Millionen Euro pro Jahr geschätzt. Bei dieser Frage waren sich vor der Landtagswahl viele Parteien einig – auch CDU und FDP hatten eine solche Erhöhung gefordert.

SPD und Grüne wollen zudem mehr Schulsozialarbeiter einstellen, Schulen mehr pädagogische Freiheiten ermöglichen und mehr Geld für die Sanierung von Hochschulen zur Verfügung stellen.

Zuversichtliche Aussicht auf Regierungsbildung

Ministerpräsident Weil zog auch nach dem zweiten Tag der Koalitionsverhandlungen ein positives Fazit. Es zeichneten sich weiterhin keine K.o.-Themen für erfolgreiche Verhandlungen ab, sagte Weil.

Die SPD hatte die Landtagswahl am 9. Oktober klar gewonnen. Weil strebt seine dritte Amtszeit an – in seiner ersten hatte er bereits mit den Grünen regiert. Danach folgte ein Bündnis mit der CDU. Kommende Woche Donnerstag wollen SPD und Grüne die Ergebnisse der Koalitionsverhandlungen vorlegen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Kurden über Erdbebenkatastrophe: "Ein Horrorfilm"
  • Patrick Schiller ist t-online Regio Redakteur in Hannover.
Von Patrick Schiller
CDUSPDStephan Weil

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website