Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalHannover

Mordprozess in Hannover | Frau mit 13 Messerstichen getötet: "Totaler Blackout"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFake-Plakate gegen Grüne im UmlaufSymbolbild für einen TextLottospieler holt eine knappe halbe Million EuroSymbolbild für einen TextUnfall mit Puma-Panzern: Zwölf VerletzteSymbolbild für einen TextMord an Teenager: Schule äußert sichSymbolbild für einen TextToter Junge in Wunstorf: "Hinrichtung"Symbolbild für einen TextProblemwolf darf erschossen werdenSymbolbild für einen TextTagelang Chaos: Nager legt S-Bahn lahmSymbolbild für einen TextBaum stürzt auf Autobahn – UnfallSymbolbild für einen Text"Wenn ein Clan-Mitglied droht, hat das andere Qualität"Symbolbild für einen TextJunge tot: Teenager plante Tat monatelang

Mann soll Ehefrau getötet haben: "Totaler Blackout"

Von dpa, t-online
Aktualisiert am 02.12.2022Lesedauer: 1 Min.
Der Angeklagte sitzt bei Prozessauftakt vor Beginn der Verhandlung: Der Mann soll seine Ehefrau getötet haben.
Der Angeklagte sitzt bei Prozessauftakt vor Beginn der Verhandlung: Der Mann soll seine Ehefrau getötet haben. (Quelle: Michael Matthey/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine Frau will sich in Hannover von ihrem Ehemann trennen. Der tötet sie mit zahlreichen Messerstichen. Jetzt muss er sich wegen Mordes vor Gericht verantworten.

Am Landgericht Hannover hat am Freitag ein Prozess gegen einen 62-Jährigen begonnen, weil er seine Ehefrau mit mindestens 13 Messerstichen getötet haben soll. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann heimtückischen Mord aus Habgier vor. Er soll im Juni 2022 in der gemeinsamen Wohnung auf seine Partnerin eingestochen haben.

Die 57-Jährige soll laut Anklage ihrem Mann angekündigt haben, dass sie sich von ihm trennen wollte. Die Frau starb an ihren schweren Verletzungen.

Hannover Prozessauftakt – Mord an Ehefrau

Der Angeklagte sagte schluchzend im Gerichtssaal, er wünsche, er könne die Uhr zurückdrehen. "Ich habe meine Frau geliebt. Ich habe alles für sie eingesetzt", betonte der Türke. An den Messerstich könne er sich nicht erinnern. Es sei ein "totaler Blackout" gewesen. Seine Erinnerung setze erst wieder ein, als die Polizei ihn in Gewahrsam genommen habe.

Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft brachte er nach der Tat Gold und Bargeld seiner Frau in den Laden eines Bekannten, um die Wertgegenstände dort für seine Kinder zu hinterlegen. Danach trank er sehr viel Alkohol und rief selbst die Polizei. Dem Mann wird auch versuchter Mord vorgeworfen. Er soll einen Polizisten im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses mit einem Messer angegriffen haben, der Stich prallte an der Schutzweste ab.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Betonbrocken von Brücke auf Polizisten geschleudert
  • Patrick Schiller ist t-online Regio Redakteur in Hannover.
Von Patrick Schiller
MordPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website